Veröffentlicht inRegion

Wetter in NRW: Phänomen bringt alles durcheinander – „Grenzwetterlage“

Das Wetter in NRW, im Norden und im Süden unterscheidet sich zurzeit stark. Grund dafür ist eine sogenannte „Grenzwetterlage“.

Regen, Café, Senioren stehen auf
u00a9 IMAGO/Michael Kneffel

Wie du dich bei einem Unwetter richtig verhältst

Immer wieder toben starke Unwetter über Deutschland. Wer die Wetterlage auf die leichte Schulter nimmt, kann sich großen Gefahren aussetzen. Wir zeigen dir, wie du dich bei Unwettern richtig verhältst.

Die letzten zwei Wochen waren ein herbstlich-feuchter Ritt. Doch was dem Wetter in NRW und den Bewohnern des Landes nun bevorsteht, sieht auch nicht gerade rosig aus.

+++ Wetter in NRW: Experte hegt „Hitze-Phantasien“ – doch Vorsicht! +++

Eine sogenannte „Grenzwetterlage“ bestimmt die nächste Zeit. Was das für das Wetter in NRW bedeutet, erklärt Meteorologe Dominik Jung in seinem YouTube-Video.

Wetter in NRW: Unwettergefahr!

Auf der Wetterkarte sieht es beinahe aus wie eine Länderflagge. Im Norden grün, in der Mitte gelb und im Süden rot. Was das bedeutet, liegt auf der Hand: Während es im Norden weiterhin kühl bleibt, können die Menschen im Süden bereits wieder bei über 30 Grad schwitzen. Und wir im Westen sitzen genau zwischen den Stühlen.


Auch interessant: Schule in NRW: Skandal! Gesamtschule betrügt Eltern um Geld


Je nachdem, wie sich diese Grenzen verschieben, verschiebt sich auch die Wetterlage. Es kann immer wieder Regen geben. Die Wärme scheint beständig zu bleiben, die Sonnen-Regen-Relation allerdings nicht. Und auch die Unwettergefahr bleibt bestehen.

„Sommer lässt sich bitten“

Schon ab Freitag (11. August) stehen die nächsten Gewitter an. Teilweise ist auch wieder Starkregen möglich, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Dazu dürften starke Böen wehen und auch in der Nacht lässt der Regen kaum ab. Bis einschließlich Samstag ist immer wieder mit Unwettern zu rechnen.


Mehr News:


„Mal sehen, ob sich das Ganze noch mal berappelt“, beäugt Meteorologe Dominik Jung misstrauisch die Wetterkarte. „Der Sommer lässt sich noch ein bisschen bitten.“ Bis die Hitze im Westen ankommt, dauert es wohl noch.

Die Temperaturen der kommenden Tage lassen zumindest auf einen Aufwärtstrend hoffen:

  • Mittwoch: 19-23 Grad (15 Grad am Kahlen Asten), nachts 6-11 Grad (im Nordwesten 2 Grad)
  • Donnerstag: 22-26 Grad (17), nachts 10-14 (im Bergland 8 Grad)
  • Freitag: 23-27 Grad (20 Grad am Kahlen Asten), nachts 16-19 Grad (14 Grad in hohen Lagen)
  • Samstag: 25-28 Grad (22 Grad im Bergland), 13-16 Grad

Quelle: DWD