Veröffentlicht inPromi-TV

Martin Rütter nimmt Hundehaltern riesige Angst: „Das ist völliger Quatsch“

Martin Rütter räumt mit einem alten Vorurteil über die Hundehaltung auf. Und nimmt damit vielen Menschen eine große Angst.

Ruetter
u00a9 IMAGO / APress

Drei Erziehungsfehler bei Hunden, die du besser nicht machen solltest

Du willst einen braven Hund? Dann solltest du diese Erziehungsfehler nicht machen.

Wer sich einen Hund anschaffen möchte, der hat einiges zu beachten. Zum einen muss natürlich erst einmal die passende Rasse gefunden werden. Schließlich hat jede Rasse ihre Eigenart, genauso wie auch jeder Mensch seine Eigenarten hat. Dann kommt die Frage nach der Zeit. Habe ich überhaupt die Möglichkeit, mich um das Tier zu kümmern?

Und auch die Wohnraumsituation spielt eine gewichtige Rolle. Einen Hund in einer kleinen Stadtwohnung halten? Das kommt für viele Menschen nicht infrage. „Hundeprofi“ Martin Rütter sieht das jedoch ganz anders.

So spricht der 52-Jährige in der neuen Ausgabe seiner RTL-Sendung „Martin Rütter – die Welpen kommen“, die der Sender am Sonntag (16. April 2023, 16.50 Uhr) ausstrahlt, offen über die Haltung eines Hundes in einer Stadtwohnung.

Martin Rütter über Hunde in der Wohnung

So möchte ein junges Ehepaar einen Golden Retriever in die Familie aufnehmen und mit ihm in einer Drei-Zimmer-Wohnung in der Dresdner Innenstadt leben. Viele Hundebesitzer würden jetzt schon nervös werden. So ein großer Hund in einer solch kleinen Wohnung, und dann auch noch mitten in der Stadt. Geht das? Ja, findet Martin Rütter.

+++ Ein Date-Aufruf bei Martin Rütter? Der Hundeprofi ist perplex +++

„Ich finde total gut, dass Adrian und Christoph in einer, vielleicht potenziell kleinen Wohnung mitten in der Stadt wohnen, denn dann können wir mal wirklich mit einem Vorurteil aufräumen. Ich erlebe ja immer, dass die Leute sagen: ‚Nein, ein Hund braucht ein riesiges Haus und einen Garten und so weiter.‘ Das ist völliger Quatsch! Wenn der Hund ausgeglichen ist, wird der sowieso zu Hause nur rumliegen“, so Rütter.


Mehr Nachrichten:


Für die Menschen sei es ein bisschen mehr Aufwand, einen Hund auszulasten, „aber Hunde sind unfassbar stadttauglich“, so der Experte. Dann bleibt ja nur zu hoffen, dass es Adrian und Christoph schaffen, ihren Welpen ordentlich auszulasten. Die ersten Tage jedenfalls liefen ganz gut. Auch wenn, Quinn, so der Name des kleinen Welpen, gerne mal meckert. In einem Mehrfamilienhaus vielleicht nicht die beste Option. Da haben die beiden noch viel Arbeit vor sich.