Essen

Bericht: Zwei Beschuldigte gestehen brutale Gruppenvergewaltigungen in Essen und Gelsenkirchen

Dean Martin L. soll mit einer Gruppe junger Männer mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben - unter anderem auch in einem Waldstück: Gibt es einen weiteren noch nicht identifizierten Täter?
Dean Martin L. soll mit einer Gruppe junger Männer mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben - unter anderem auch in einem Waldstück: Gibt es einen weiteren noch nicht identifizierten Täter?
Foto: Imago/ Polizei/ Fotomontage: DER WESTEN

Essen. Im Dezember 2017 und Januar 2018 hat eine brutale Bande mindestens sieben Mädchen in Essen und Gelsenkirchen vergewaltigt.

Ab Mitte Juli stehen fünf junge Männer wegen „gemeinschaftlicher schwerer sexuellen Nötigung oder Vergewaltigung in sieben verschiedenen Fällen“ vor dem Landgericht Essen.

Gruppenvergewaltigungen: Zwei Beteiligte gestehen

Laut eines Berichts des WDR haben zwei Angeklagte zugegeben, an den Gruppenvergewaltigungen beteiligt gewesen zu sein.

------------------------------------

• Mehr zu den brutalen Gruppenvergewaltigungen:

Gruppenvergewaltigungen: Zwangen die Sextäter ein Mädchen (16) ihre Freundin ins Auto zu locken, damit sie davon kommen konnte?

Brutale Gruppenvergewaltigungen in Essen: Was wir bisher über die Taten wissen – und was nicht

Brutale Gruppenvergewaltigungen: Wegen dieser unfassbaren Aktion wurde ein Verdächtiger schon nach wenigen Stunden geschnappt

• Top-News des Tages:

Marco Reus verplappert sich nach WM-Pleite von Deutschland gegen Mexiko – und bringt damit Löw und Bierhoff in Erklärungsnot

Dieser Fast-Food-Riese aus den USA zieht ins Centro Oberhausen – und das schon sehr bald!

-------------------------------------

Mit einer perfiden Masche hatten die Täter laut Polizei und Staatsanwaltschaft junge Mädchen aus ihrem erweiterten Bekanntenkreis in ein Auto gelockt und an einen abgelegenen Ort gebracht.

Dort wurde den Opfern das Handy abgenommen, anschließend wurden sie unter Androhung von Gewalt gezwungen, mit allen Männern Sex zu haben.

>> Oberstaatsanwältin erklärt: Darum haben wir die Öffentlichkeit nicht vor der Bande gewarnt

Noch immer laufen die Ermittlungen zu den Gruppenvergewaltigungen. Die Staatsanwaltschaft will nicht ausschließen, dass es weitere Opfer oder sogar weitere Tatbeteiligte gibt.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen