Veröffentlicht inDuisburg

Duisburg: Frust im Freibad Wolfssee! „Kompletter Reinfall“

Im Freibad Wolfssee in Duisburg zieht der Betreiber jetzt eine erste Bilanz. Laut ihm ist der diesjährige Sommer bis jetzt eine „Katastrophe“.

u00a9 FUNKE Foto Services

"Wir sind das Ruhrgebiet" - 5 Gründe, warum es im Pott einfach am schönsten ist

Grau und dreckig? Von wegen! Im Pott ist es einfach am schönsten!

Das Wetter in NRW hat uns in den vergangenen Wochen alles andere als sommerliche Temperaturen beschert. Stürme, Unwetter und viel Regen waren an der Tagesordnung – und das hatte gerade für Ernten verheerende Folgen.

Doch auch für die Freibäder in Duisburg, Essen und Umgebung war das Regenwetter alles andere als gut. Denn bei nicht mal 20 Grad haben wohl die wenigsten in den Sommerferien Lust auf einen Schwimmbad-Besuch gehabt. Das zeichnet sich jetzt auch an den Zahlen ab. Gegenüber der „WAZ“ hat der Betreiber des Freibads Wolfssee in Duisburg jetzt deutliche Worte gefunden.

Duisburg: Freibad-Betreiber hat noch Hoffnung

Dieser Sommer 2023 war laut Frank Skrube, 1. Vorsitzender beim DJK SV Poseidon und Träger des Freibads Wolfssee, einer „der schlechtesten überhaupt“. „Wenn wir Glück haben und das Wetter wie angekündigt Mitte August noch einmal besser wird, schreiben wir am Ende der Saison vielleicht eine schwarze Null.“

+++ Tierheim Duisburg macht grausames Hunde-Schicksal öffentlich: „Häufchen Elend“ +++

Zwar hätte der Juni mit seinen heißen Tagen im ersten Halbjahr für ordentlich Andrang in Duisburg-Wedau gesorgt. Doch hätte es diese nicht gegeben, dann wäre die Saison „völlig ins Wasser gefallen“. „Die Sommerferien waren schlichtweg ein kompletter Reinfall“, so Skrube gegenüber der „WAZ“.

Geschlossenes Schwimmbad sei wirtschaftlicher

Wie der Betreiber offenbart, kostet ein Tag im Freibad Wolfssee das Team rund 700 Euro. Darin seien Posten wie die Gänsewacht oder die Aufräum-Kosten enthalten. Über die Eintrittsgelder soll das in der Theorie finanziert werden. Eine Tageskarte in Duisburg-Wedau kostet 4,50 Euro. Wie Frank Skrube deutlich macht, sei es derzeit sogar deutlich wirtschaftlicher, das Freibad nicht zu öffnen.



Doch wie sehen die konkreten Zahlen für diesen Sommer aus? Wie viele Besucher kamen ins Freibad Wolfssee in Duisburg? Und welche Konsequenzen wurden hier aufgrund des schlechten Wetters gezogen? Das alles erfährst du in diesem Artikel der „WAZ„.