Bochum

Darum hat der Angeklagte Ziyad K. im Uni-Vergewaltiger-Prozess völlig überraschend gestanden

Ziyad K. bedeckt sein Gesicht vor Gericht. Am Mittwoch hat er gestanden, zwei Studentinnen vergewaltigt zu haben.
Ziyad K. bedeckt sein Gesicht vor Gericht. Am Mittwoch hat er gestanden, zwei Studentinnen vergewaltigt zu haben.
Foto: Jürgen von Polier

Bochum. Die Wende im Prozess um den Uni-Vergewaltiger von Bochum kam völlig unerwartet: Der Angeklagte Ziyad K. (32) entschied sich am Mittwoch, sein Schweigen zu brechen und über seinen Pflichtverteidiger Egbert Schenkel alle Vorwürfe der Anklage vollumfänglich zu gestehen.

Wie kam es dazu? War das Geständnis geplant? Erhofft sich Ziyad K. eine Strafmilderung?

Erdrückende Beweislage bringt Ziyad K. zum Geständnis

„Natürlich ist eine geständige Erklärung immer von Vorteil“, sagt Verteidiger Schenkel im Gespräch mit DER WESTEN, „zumal bei einer derart erdrückenden Beweislage.“

Eben diese Beweislage sei es gewesen, die den Angeklagten letztlich dazu gebracht habe, doch zu gestehen - nachdem er vorher stoisch zu allen Anklagepunkten geschwiegen hatte. Ob letztlich eine Strafmilderung für ihn dabei herausspringt, ist noch nicht klar. Das würde aber auch nicht im Vordergrund stehen.

„Ihm ist klar geworden, dass er aus der Sache nicht mehr herauskommt. Deshalb wollte er den Prozess verkürzen, der alle Beteiligten sehr belastet“, so Schenkel. Das teilte Ziyad K. seinem Anwalt in der kurzen Verhandlungspause am Mittwoch mit.

Ziyad K. musste sich an westliche Ermittlungen erst gewöhnen

Schenkel glaubt: „Es ist gut möglich, dass Ziyad K. weitergeschwiegen hätte, wenn die Beweise nicht so eindeutig gewesen wären.“ Der Angeklagte aus dem Irak musste sich nämlich erst einmal an die deutsche bzw. westliche Ermittlungsarbeit gewöhnen.

Dass man DNA-Spuren nachweisen kann sei ihm nicht klar gewesen. Auch nicht, dass eingeschaltete Handys im Nachhinein geortet und dann demjenigen zugeordnet werden können, auf den sie angemeldet sind. Genau das ist beim zweiten Vergewaltigungsfall aber geschehen.

Urteil wird am 16. Mai erwartet

Das Urteil wird am 16. Mai erwartet. Zuvor werden noch zwei Sachverständige gehört, unter anderem der DNA-Spezialist. „Die Analyse aller DNA-Spuren rundet das Bild eigentlich nur noch ab“, sagt Schenkel.

Mehr dazu:

Paukenschlag beim Prozess gegen den Uni-Vergewaltiger: Angeklagter Ziyad K. (32) gesteht!

Opfer (28) von Uni-Vergewaltiger erzählte ihrer Familie nichts von der Tat: „Sie würden es nicht verstehen“

Bochumer Uni-Vergewaltiger: Darum hat das zweite Opfer (28) dem Täter angeboten, mit ihr nach Hause zu kommen

Prozesstag vier im Fall des Uni-Vergewaltigers - Sachverständiger: Das Opfer hätte sterben können

Uni-Vergewaltiger-Prozess - Freundin des Opfers (21): „Sie sperrt sich gegen einen Freund“

Uni-Vergewaltiger von Bochum: So erschütternd beschreibt die Studentin (21) ihr Leid und das Trauma danach

Bochumer „Uni-Vergewaltiger“ - So reagiert der Angeklagte Ziyad K., als er das Opfer (21) wiedersieht

Prozess gegen Bochumer Uni-Vergewaltiger: So reagierte die Ehefrau von Ziyad K. vor Gericht auf ihren Mann

Mutmaßlicher „Uni-Vergewaltiger“ von Bochum - was wir jetzt über Ziyad K. und seine Lebensgeschichte wissen

Bochumer „Uni-Vergewaltiger“: Als die Sex-Taten vor Gericht beschrieben werden, wirkt Ziyad K. völlig entspannt

Paukenschlag beim Prozess gegen den Uni-Vergewaltiger: Darum entzieht Ziyad K. einem Verteidiger völlig überraschend das Mandat

 

EURE FAVORITEN