Dortmund

Borussia Dortmund: Abschied? Manuel Akanji will bei „bester Mannschaft der Welt spielen“

Manuel Akanji ist ein äußerst wichtiger Spieler für Borussia Dortmund. Aber für immer bleiben wird er wohl nicht.
Manuel Akanji ist ein äußerst wichtiger Spieler für Borussia Dortmund. Aber für immer bleiben wird er wohl nicht.
Foto: firo

Dortmund. Erst seit der Winterpause 2018 ist Manuel Akanji ein Teil von Borussia Dortmund. Seitdem brilliert der Schweizer im Trikot der Schwarzgelben, hat sich zum Abwehrchef des BVB gemausert.

Borussia Dortmund spielte in der laufenden Saison eine überragende Hinrunde, dann ging es etwas bergab – auch, weil Akanji wegen Hüftproblemen längere Zeit ausfiel.

Borussia Dortmund: Manuel Akanji ein Mann für Alles

Jetzt ist er zurück und Borussia Dortmund scheint sich wieder zu stabilisieren. Vor allen im Endspurt um die deutsche Meisterschaft ist der 23-Jährige äußerst wichtig für das Team – als Abwehrchef sind die Anforderungen hoch, Akanji muss gleich mehrere Dinge beherrschen.

Ist der Schweizer der bessere Anführer oder der bessere Teamplayer?

Er erklärt dem „Kicker“: „Im modernen Fußball muss man beides sein. Früher musste man nur die Bälle hinten klären und war nicht für den Spielaufbau zuständig. Heute gehört das dazu.“

Ist BVB-Kapitän Marco Reus nicht da, gehört Akanji zu den Stellvertretern für Amt. Darauf ist er stolz. „Es ist schön, wenn ich diese Wertschätzung bekomme. Ich bin erst ein Jahr hier.“

------------------------------------------------

Mehr News von Borussia Dortmund:

Borussia Dortmund: ARD-Bericht bringt Fans auf die Palme – „Rufschädigend!“

Borussia Dortmund: Didi Hamann macht BVB nieder: „Arroganz“, „Selbstverliebtheit“

Borussia Dortmund: Jadon Sancho „Mit IHM muss ich mich messen“

------------------------------------------------

Michael Zorc schwärmt vom Abwehrchef

In Dortmund hat der Nationalspieler noch einen Vertrag bis 2022. BVB-Sportdirektor Michael Zorc plant, ihn „langfristig“ an die Borussia zu binden, wie er dem „Kicker“ verriet. Er sprach von Akanji als einem „ziemlich kompletten“ Abwehrspieler, der Schnelligkeit und Stärke mitbringe.

Zudem habe er auch das Organisationstalent, eine Abwehr zu führen und die Verteidigungslinien situativ anzupassen und zu verschieben.

Bei allem Lob – Akanji selbst gibt zu, dass er „so weit wie möglich“ kommen wolle und erklärt zum Ziel: Eines Tages möchte er „für die beste Mannschaft der Welt“ spielen. Welche das ist, lässt er offen. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN