Borussia Dortmund: Plötzlich gebraucht – SIE könnten jetzt beim BVB zum Faktor werden

SIE könnten plötzlich Faktor beim BVB werden.
SIE könnten plötzlich Faktor beim BVB werden.
Foto: Imago Images / Montage DER WESTEN

Borussia Dortmund hat eines der wichtigsten Spiele der laufenden Spielzeit vor der Brust: Am Donnerstag muss der BVB im DFB-Pokal-Finale gegen RB Leipzig ran.

Das Ziel ist klar, ein Sieg und der Pokal sollen her. Doch eine Nachricht kommt für den BVB zur Unzeit. Nun könnte bei Borussia Dortmund Spieler in den Fokus rücken, die bislang noch nicht eine Minute auf dem Feld gestanden haben.

Borussia Dortmund: Noch keine Minute gespielt – SIE könnten plötzlich Faktor beim BVB werden

Stammtorhüter Marwin Hitz zog sich am Samstag beim wichtigen Sieg gegen Leipzig einen Kapselriss im rechten Knie zu. Er fällt aller Voraussicht nach für den Rest der Saison, ganz sicher aber für das Pokalfinale am Donnerstag, aus.

+++ Mario Götze: Blankes Entsetzen bei PSV – ganz Eindhoven steht unter Schock +++

Somit wird, wie schon am Samstag nach der Pause, Roman Bürki in den Kasten des BVB rücken. Bürki war nach seiner Schulterverletzung in der Rückrunde zur Nummer Zwei degradiert worden. Das DFB-Pokal-Finale wird Bürkis erster Startelfeinsatz seit der 2:4-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach werden.

Doch damit nicht genug. Durch Bürkis Einsatz wird auch ein Platz auf der Bank frei. Wer übernimmt? Zwei Nachwuchskeeper rücken in den Fokus. Stefan Drljaca und Luca Unbehaun. Beide sind in dieser Saison fester Bestandteil der U23 in der Regionalliga West und beide waren auch schon mit den Profis im Sommer-Trainingslager 2020 in Bad Ragaz. Drljaca kam in der Zweiten Mannschaft 14 Mal zum Einsatz und blieb sieben Mal ohne Gegentor, Unbehaun spielte 16 Mal und hielt acht Mal den Kasten sauber.

----------------

Nachrichten zu Borussia Dortmund:

------------------

Auf der Internetseite des BVB wird Unbehaun als offiziell dritter Torhüter aufgeführt. Während Bürkis Schulterverletzung saß der 20-Jährige vier Mal als Ersatzmann auf der Bank.

Doch auch Drljaca, 22 Jahre alt, durfte schon Profiluft schnuppern. Drei Mal war er in dieser Saison Mitglied des Bundesliga-Kaders. Auch er blieb jedoch ohne Einsatz für die Profis. Ebenso wie in der Champions League, in der er sieben Mal dabei sein durfte.

Laut den „Ruhr Nachrichten“ dürften beide nun in den Kader für das Finale in Berlin aufrücken. Ein absolutes Highlight in ihrer noch jungen Karriere. Glück für den BVB. Nach Infos der „Ruhr Nachrichten“ gehört Unbehaun nicht zu den Spielern der U23, die nach einem positiven Corona-Test bei zwei Akteuren in Quarantäne mussten. Er könnte nach zwei negativen Tests also mit nach Berlin reisen.

BVB: Wechselgerüchte um Roman Bürki

Während Bürki im Pokalfinale wieder in den Fokus rückt, kursieren ausgerechnet jetzt erste Gerüchte um einen Transfer des Keepers. Ein französischer Topklub soll Interesse an dem Schweizer haben. Hier mehr >>