Wetter in NRW: Sonne satt? Von wegen Sonne! Jetzt kommt der nächste Hammer!

Wetter: Wie entsteht ein Sturmtief?

Wetter: Wie entsteht ein Sturmtief?

Beschreibung anzeigen

Paukenschlag! In dieser Woche haben sich beinahe alle auf das Wetter in NRW gefreut. So ist das Thermometer am Mittwoch in NRW sogar auf bis zu 28 Grad geklettert!

Doch dann setzt erneut eine Wende ein. Dabei sorgt eine Entwicklung rund ums Wetter für große Gefahr.

Wetter in NRW: Wetterdienst warnt nach Sonne satt

Schon am Mittwochnachmittag kündigt sich der Wetter-Umschwung in NRW an. Dann zieht nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ein frischer Wind aus aus Südwest auf.

----------------------------------

So entsteht eine Wettervorhersage:

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an, die übermittelt und ausgewertet werden

----------------------------------

Dabei musst du im Bergland teilweise bereits mit starken bis stürmischen Böen rechnen. Ein Trend, der sich am Donnerstag fortsetze und die Temperaturen deutlich senkt. So soll es nach Prognosen der DWD-Experten am Donnerstag nur noch 19 bis 22 Grad warm werden.

Ähnliche Temperaturen erwarten die Meteorologen auch am Freitag. Der Wind sorgt außerdem mancherorts für Gefahr auf den Straßen.

Wetter-Experte warnt vor „Staubsturm-Gefahr“

Denn wegen fehlender Regenfälle sei das Erdreich nach Einschätzung von Dominik Jung ziemlich ausgetrocknet. Deshalb müsse vor allem im Norden und Osten, aber auch in Teilen von NRW mit „Staubsturm-Gefahr“ gerechnet werden, so der Wetter-Experte.

----------------------------------

Weitere Meldungen aus NRW:

----------------------------------

Erde könnte aufgewirbelt werden und dadurch stellenweise die Sicht auf Autobahnen und Straßen eingeschränkt werden. „Also aufgepasst“, warnte Dominik Jung bei „Wetter.net“.

++ NRW: „Krypto-Queen“ betrog tausende Menschen um ihr Vermögen – jetzt wird weltweit nach ihr gesucht ++

Nach den kühleren Tagen zum Ende der Woche, soll es übrigens gemäß der Trendvorhersage des DWD in der nächsten Woche wieder wärmer werden in NRW.

++ NRW: Massenschlägerei an helllichtem Tag – Sanitäterin wird mit Messer bedroht ++

Dann musst du aber auch vermehrt mit Niederschlägen rechnen. (ak)