Veröffentlicht inRegion

Hund in NRW: Tierheim verzweifelt – „Mit jedem Tag wird er trauriger“

Hund „Goofy“ aus NRW beschreibt mittlerweile eine lange Leidenszeit im Tierheim. Die Mitarbeiter sind verzweifelt. Gibt es noch ein Happy End?

u00a9 IMAGO/ingimage

Drei Erziehungsfehler bei Hunden, die du besser nicht machen solltest

Du willst einen braven Hund? Dann solltest du diese Erziehungsfehler nicht machen.

Welche Geschichte sich hinter den braunen Augen von Hund „Goofy“ verbirgt, ist ungewiss. Den Mitarbeitern eines Tierheims in NRW ist lediglich bekannt, dass er „in einem äußerst schlechten Pflegezustand und viel zu dünn“ nach Bergheim kam. Außerdem ist der Gordon-Setter-Rüde mit seinen elf Jahren schon ein Opa.

Hunde dieser Rasse seien in Tierheimen normalerweise äußerst selten und hätten in der Regel eine „große Fangemeinde“. Doch bislang wurde für den Rüden noch kein neues Zuhause gefunden, was die Tierschützer aus NRW so langsam die Hoffnung verlieren lässt. Gibt es für „Goofy“ noch ein Happy End?

+++ Zoo Zajac verkauft keine Hunde mehr – DAS steckt hinter dem Ende des Welpenhandels +++

Hund in NRW will bislang niemand haben

Im Tierheim Bergheim (NRW) sind wohl schon so einige harte Nüsse gelandet. Doch der Gordon Setter macht die Tierschützer jetzt selbst betroffen. „Mit jedem Tag, den er hier ist, wird er trauriger. Er jault viel, was uns allen durch Mark und Bein geht. Goofy ist ein Hund, dem das Leben im Tierheim so gar nicht gut tut“, schreiben die Mitarbeiter auf Facebook und rühren damit unzählige Hunde-Liebhaber zu Tränen.


An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Diesen Beitrag zu Hund „Goofy“ hat das Tierheim Bergheim (NRW) kürzlich geteilt.

Nach wie vor sei „Goofy“ viel zu dünn und müsste in seinem neuen Zuhause erst mal ordentlich aufgepäppelt werden. Ein langes Leben wird dem niedlichen Vierbeiner wegen seines Alters wohl nicht mehr vergönnt sein, aber das Tierheim hofft nun darauf, dass er wenigstens noch ein paar schöne letzte Jahre in einem liebevollen Zuhause finden kann. Denn das Wichtigste für ihn „ist menschliche Gesellschaft – die hätte er am liebsten rund um die Uhr.“

Tierliebhaber leiden mit – „Geht uns ans Herz“

Gesucht wird laut Facebook-Beitrag ein neuer Halter, der viel Zeit mitbringt und im Gegenzug einen großen, sehr treuen Freund erhalten würde. Und mag man sich die über 100 Kommentare und unzähligen Reaktionen (mit Stand vom 6. August, 18.15 Uhr) so anschauen, so steigt die Hoffnung, dass auch „Goofy“ endlich seinen lang ersehnten Deckel findet.



Für Hunde-Liebhaber gibt’s unter dem Beitrag des NRW-Tierheims nämlich kein Halten mehr. „Sehr gerne mit großer Hoffnung geteilt“, schreibt etwa eine Nutzerin. Eine andere kommentiert: „Oh ist der (süß, Anm. d. Red.).“ Viele andere sind von der Geschichte der Tierschützer aus Bergheim dagegen einfach nur gerührt: „Geht uns ans Herz, viel mehr als das sogar.“ Ob „Goofy“ nun endlich sein verdientes Happy End finden wird, bleibt schwer zu hoffen.