Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Irre Stellenanzeige! Händler gibt zu – Stadt „ist nichts für schwache Nerven“

Schicht im Schacht - Die Geschichte des Bergbaus im Ruhrgebiet

Schicht im Schacht - Die Geschichte des Bergbaus im Ruhrgebiet

Beschreibung anzeigen

Gelsenkirchen hat es nicht leicht. Regelmäßig landet die Ruhrpott-Stadt in bundesweiten Städte-Rankings auf dem letzten Platz (401).

Mit einer gewissen Portion Selbstironie posaunen viele Anwohner das mittlerweile unter dem Hashtag #401ge in die Welt hinaus. Ein Buchhändler aus Gelsenkirchen springt mit einer Stellenbeschreibung genau auf diesen Zug auf.

Gelsenkirchen: Irre Stellenanzeige: „Suchen leidensfähigen Buchhändler“

„Für unsere Buchhandlungen in #401GE suchen wir engagierte(n), leidensfähige(n) und resiliente(n) Buchhändler/in in Vollzeit“, heißt es in der wohl ehrlichsten Stellenanzeige aller Zeiten, mit der Dirk Niewöhner nach Mitarbeitern sucht.

--------------------------------

Das ist die Stadt Gelsenkirchen:

  • Stadtteil Buer 1003 erstmals urkundlich erwähnt
  • Rund 260.000 Einwohner, fünf Stadtbezirke und 18 Stadtteile, elftgrößte Stadt in NRW
  • Heimatstadt des Bundesligisten FC Schalke 04
  • Wahrzeichen unter anderen: Zoom Erlebniswelt, Wissenschaftspark Rheinelbe, Sport-Paradies
  • Oberbürgermeisterin ist Karin Welge (SPD)

--------------------------------

Zuvor habe es der Inhaber der Buchhandlung Kottmann aus Gelsenkirchen mehrfach mit einer gewöhnlichen Anzeige versucht, verrät Niewöhner im „WDR“ – doch ohne Erfolg.

„Gelsenkirchen ist die Stadt mit der niedrigsten Lebensqualität“

Deshalb habe er jetzt mit einem humorigen Ansatz versucht, dem schlechten Ruf der Stadt etwas Positives abzugewinnen: „Gelsenkirchen ist die Stadt mit der niedrigsten Lebensqualität, aber auch den geringsten Mieten“, heißt es etwa in der Anzeige und weiter: „Da Du in Deinem Job unterbezahlt bist (findet auch der Chef), bleibt Dir hier deutlich mehr vom Netto.“

++ Gelsenkirchen: Klinik-Mitarbeiter schlagen Alarm – „Angst geht in diesem Haus um“ ++

„Gelsenkirchen ist nichts für schwache Nerven“

Dabei stellt Dirk Niewöhner im „WDR“-Beitrag klar, dass der Ruf Gelsenkirchens für ihn nicht ganz nachvollziehbar ist: „Das wird der Stadt in Gänze aber nicht gerecht. Es ist definitiv nicht so schlimm, wie man vermuten mag. Aber man darf sich auch keine Illusionen machen. Wir sind hier nicht in München oder Hamburg.“

--------------------------------

Weitere Meldungen aus Gelsenkirchen:

--------------------------------

Deshalb heißt es auch in der Stellenbeschreibung: „Berlin kann jeder. Gelsenkirchen ist nichts für schwache Nerven. Bewirb Dich jetzt, wenn Du Dich traust!“

Interesse geweckt? Hier kannst du dich bewerben >>> (ak)