Essen

Nach Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Chatverläufe belasten Dean Martin L. schwer

Dean Martin soll mit einer Gruppe junger Männer mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben - unter anderem auch in einem Waldstück.
Dean Martin soll mit einer Gruppe junger Männer mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben - unter anderem auch in einem Waldstück.
Foto: Imago/ Polizei/ Fotomontage: DER WESTEN

Essen. Er wirkt nett, attraktiv, ein Sunnyboy. Doch Dean Martin L. (18) soll mit Freunden mindestens zwei Mädchen (beide 16) brutal vergewaltigt haben. Es gibt inzwischen Hinweise auf weitere Taten.

Mittlerweile hat sich der junge Mann aus Gelsenkirchen der Polizei gestellt. Sitzt nun in Untersuchungshaft. Zu den Taten selbst will er sich jedoch nicht äußern.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Die Toten Hosen in Essen: Diese Mega-Bands sind im Stadion mit dabei

Bahn: Über 30 Euro für ein NRW-Tagesticket? Mit diesem Trick kommst du an bestimmten Tagen viel billiger dran

• Top-News des Tages:

Dramatischer Einsatz der Feuerwehr in Bochum: Wohnhausdach stürzt immer weiter ein

Ist Deniz Yücel wirklich ein Volksverhetzer und Deutschenhasser?

-------------------------------------

Rückschlüsse auf seine Person können die Ermittler eventuell über soziale Netzwerke erlangen. So dienten diese als Kontaktplattform, um an die Mädchen ranzukommen.

Auf seinem Facebookprofil präsentiert sich L. als Traumtyp. Fotos mit einer weißen Chevrolet Corvette Stingray (80.000 Euro), Mitgliedschaft in der Gruppe „Liebe statt Hass und Frieden statt Krieg und Terror“, Schalke- und Real Madrid-Fan.

Auch sein Musikgeschmack - unauffällig und durchschnittlich. Ludacris, Xavier Naidoo, Kay One, Justin Timberlake.

Eine perfide Masche um Sicherheit vorzutäuschen?

Mindestens zwei Mal ging die Masche auf: So sollen die Vergewaltiger ihnen lose bekannten Schülerinnen über soziale Medien kontaktiert und ihnen später vorgeschlagen haben, zu einer Shisha-Bar zu fahren oder einfach ein bisschen in der Gegend herumzufahren.

Dann hätten sie die Mädchen mit dem Auto an abgelegene Stellen wie einem Waldstück im Essener Süden gebracht, ihnen dort das Handy abgenommen und gesagt, sie befänden sich nun in einer hilflosen Lage. Nur, wenn sie jetzt mit allen Männern Sex hätte, würden sie sie nach Hause bringen.

Mit Taten auf Snapchat geprahlt

Auf Snapchat prahlten sie nach den Taten mit ihrem Vorgehen. Laut Polizei beschrieben sie die Vergewaltigungen auf abscheuliche und niederträchtige Weise, verhöhnten ihre Opfer.

Zwei Vergewaltigungen sind gesichert: Sie fanden am 29. Dezember 2017 und 16. Januar 2018 statt und wurden von den Opfern angezeigt. Bereits früher am 16. Januar gab es eine mindestens versuchte Vergewaltigung der Männer-Bande.

Chats können weitere Hinweise geben

Oberstaatsanwältin Anette Milk sagte nach der Pressekonferenz am Mittwoch außerdem, dass eben diese Chats Hinweise auf noch mehr mögliche Vergewaltigungen geben. So könnte es schon im November eine Tat gegeben haben.

Die Polizei bittet mögliche weitere Opfer, sich vertrauensvoll an sie zu wenden: Unter der Nummer 0201/829 0 kannst du dich bei der Polizei melden.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen