Essen

Junge Männer vergewaltigen brutal zwei Mädchen (16) – ein Verdächtiger auf der Flucht

Brutale Gruppenvergewaltigung von jungen Mädchen

Die Taten sind unfassbar perfide: Mehrfach sollen fünf junge Männer im Alter zwischen 16 und 23 Jahren junge Mädchen zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.

Die Taten sind unfassbar perfide: Mehrfach sollen fünf junge Männer im Alter zwischen 16 und 23 Jahren junge Mädchen zu sexuellen Handlungen gezwungen haben.

Beschreibung anzeigen

Essen. Mehrere Sexualstraftaten in Essen und Gelsenkirchen beschäftigen die Polizei Essen: Eine Gruppe von fünf jungen Männern zwischen 16 und 23 Jahren sollen junge Mädchen brutal vergewaltigt haben. Drei von ihnen sitzen in Untersuchungshaft, ein vierter wird noch gesucht.

Der fünfte Verdächtige ist erst 16 Jahre alt. Bei ihm besteht laut Staatsanwaltschaft keine Fluchtgefahr, daher sitzt er nicht in Untersuchungshaft.

Zwei vollendete und drei versuchte Vergewaltigungen sind derzeit bekannt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Essen bekanntgaben.

Vergewaltigungen perfide und brutal

Die Taten waren überaus perfide und brutal - in mindestens zwei Fällen, bei denen zwei 16 Jahre alte Mädchen Opfer von sexueller Nötigung wurden, spielte es sich wie folgt ab: Einer der jungen Männer überredete die Mädchen jeweils, mit ihm und drei weiteren junge Männern „ein bisschen durch die Gegend zu fahren“, wie es auf der Pressekonferenz hieß.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Anwalt bekommt bis zu 30 Pizzen am Tag geliefert – ohne sie bestellt zu haben!

Feuer in JVA-Köln: Bonner Siegauen-Vergewaltiger schwer verletzt, Operation in der Nacht

• Top-News des Tages:

Schwindel bei „Bares für Rares“: Es stehen doch Komparsen vor der Kamera!

Zwei Tote in Garage: Vermisste Mutter (44) stirbt in Auto – Obduktion soll klären, woran

-------------------------------------

Mädchen (16) in den Wald gelockt

Unter einem Vorwand nahmen sie beide Male den Mädchen das Handy ab und fuhren mit ihnen zu einer einsamen Stelle in einem Wald im Essener Süden. Dort sagten sie ihnen, dass sie nun Sex mit allen vier Männer haben müsse - sonst würde sie nicht mehr nach Hause gebracht.

Dabei sei es auch zu gewalttätigen sexuellen Handlungen gekommen, hieß es bei der Pressekonferenz.

+++++++++
Du willst immer wissen, was in Essen los ist? Dann klicke hier und hol dir den kostenlosen Essen-Newsletter von DER WESTEN.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen