Veröffentlicht inEssen

Lidl eröffnet Filiale in Essen – was sich davor abspielt, ist kaum zu glauben

Lidl: Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Essen. 

Wahnsinnge Zustände vor einem Lidl in Essen! Bereits vor einem halben Jahr hatte der Discounter-Riese eine Filiale in Altenessen eröffnet.

Seitdem ärgern sich viele Fußgänger und Autofahrer über eine Baustelle vor dem Lidl an der Altenessener Straße. Dabei wollte die Stadt Essen genau das vermeiden, berichtet die „WAZ“.

Lidl in Essen: Ärger um Ampel-Baustelle

Demnach sollte eine neue Ampel für Links-Abbieger installiert werden, um Staus auf der Hauptverkehrsader zu vermeiden.

——————————

Das ist Lidl:

  • Die ersten Lidl-Filialen wurden in den 70ern in Ludwigshafen eröffnet
  • 1999 führt Lidl als erster Discounter Scannerkassen ein
  • Lidl hat in fast allen Ländern Europas Filialen
  • Sogar in den USA gibt es rund 100 Filialen
  • Weltweit über 190.000 Mitarbeiter, in Deutschland über 70.000 (Stand 2020)

——————————

Doch stattdessen bringt nun seit Monaten die Baustelle vor der neuen Lidl-Filiale die Verkehrsteilnehmer um den Verstand. Schon mehrfach sind Termine zur Fertigstellung geplatzt.

Erst hieß es, dass die Ampel-Masken nicht lieferbar seien. Die Begründung für eine weitere Verzögerung schießt den Vogel ab.

+++ Hund in Essen bricht nach Spaziergang zusammen – kurze Zeit später ist er tot +++

Vor Lidl in Essen: Ampel-Anlage gar nicht möglich?

So soll mittlerweile nach Angaben er Stadtverwaltung aufgefallen sein, dass die Straße überhaupt nicht breit genug ist, um eine Spur für Linksabbieger zu markieren.

Ein Mitglied der Bezirksvertretung tobt deswegen. Mehr dazu hier in der „WAZ“ >>>

So geht es weiter mit der Baustelle vor der Lidl-Filiale in Essen

Wie es nun mit der Baustelle auf der Altenessener Straße weitergeht, ist noch völlig offen. Auf Nachfrage von DER WESTEN bestätigte eine Sprecherin der Stadt, dass das Problem am Mittwoch (25. Mai) in einer Ratssitzung besprochen wurde.

——————————

Weitere Meldungen aus Essen:

——————————

Für den 9. Juni kündigte Simone Raskob, Geschäftsbereichsvorstand Umwelt, Verkehr und Sport, einen ausführlichen Bericht im Ausschuss für Verkehr und Mobilität an. (ak)