Essen

Essen: Aufgeheizte Stimmung am 1. Mai – Polizei meldet Ausschreitung bei Demo

Essen: Die Polizei meldet eine Ausschreitung bei einer Demo.
Essen: Die Polizei meldet eine Ausschreitung bei einer Demo.
Foto: Justin Brosch

Essen. Aktuell kommt es in Essen zu zahlreichen Kundgebungen anlässlich des 1. Mais. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort, die Stimmung ist aufgeheizt.

Am Mittag hat die Polizei erste kleinere Ausschreitungen gemeldet.

Essen: Polizei meldet Ausschreitung bei 1. Mai-Demo

Die Polizei Essen hatte sich auf einen Großeinsatz vorbereitet. Denn die aktuelle Corona-Situation stellt die Beamten vor eine besondere Herausforderung.

Jetzt hat ein Polizeisprecher gegenüber DER WESTEN erstere kleine Ausschreitungen bei der Demo von „Antifascist Action“ gemeldet. Demnach wurde Pyrotechnik gezündet und möglicherweise fielen auch Beleidigungen. Außerdem wurde Sachbeschädigung in Form von Farbschmierereien an Hauswänden in Essen West entdeckt. Diese könnten aber auch schon in der Nacht auf Samstag passiert sein.

+++ Essen: Muslime fordern Corona-Lockerung zum Zuckerfest – OB Kufen mit klarer Botschaft an sie +++

Essen: Zahlreiche Kundgebungen in der Stadt

Zahlreiche Veranstalter führen eine Kundgebung am 1. Mai durch. Konkret finden in Essen über den Tag verteilt elf Versammlungen statt:

  • Deutscher Gewerkschaftsbund Region Mülheim-Essen-Oberhausen mit circa 700 Teilnehmer. Startpunkt: 8 Uhr am Messeparkplatz 10
  • DKP Essen mit einem Autokorso mit circa 50 Teilnehmern. Startpunkt: 12 Uhr am Messeparkplatz 10
  • Internationalistisches Bündnis Essen mit circa 60 bis 100 Teilnehmern: 11 Uhr am Frohnhausener Markt
  • Antifascist Action mit circa 100 Teilnehmern. Startpunkt: 11 Uhr am Holsterhauser Platz
  • Essen Stellt Sich Quer mit circa 400 Teilnehmern. Startpunkt: 12.30 Uhr am Westbahnhof, Frohnhausen
  • AfD mit circa 80 Teilnehmern. Startpunkt: 12 Uhr am Altenesser Markt
  • Die Grünen mit circa 100 Teilnehmern. Startpunkt: 12 Uhr an der Curtiusstraße
  • Initiative Krankenhäuser Retten-Versorgung Sichern mit circa 100 Teilnehmern. Startpunkt: 12.30 Uhr am Carlsplatz
  • NPD mit circa 100 bis 150 Teilnehmern. Startpunkt: 13 Uhr am Berufskolleg Essen West
  • Aufstehen gegen Rassismus mit circa 20 Teilnehmern. Startpunkt: 13 Uhr an der Curtiusstraße
  • VVN-BdA mit circa 30 Teilnehmern. Startpunkt: 13 Uhr an der Martin-Luther-Straße

---------------------------

Mehr News:

„Alles dicht machen“: Diskussion in NRW-Landtag – plötzlich eskaliert es

Ausgangssperre in Essen: Bußgeld auch für Obdachlose? Das sagt die Stadt dazu

Deutsche Bahn in NRW: Großbaustelle im Revier! Pendler müssen auf dieser beliebten Strecke starke Nerven haben

---------------------------

Essen: NPD erhält nach anfänglicher Absage doch Zusage

Ursprünglich waren sogar insgesamt 30 Versammlungen für Essen und Mülheim angemeldet. „Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem COVID 19 Virus wurden alle Anmeldungen an die Stadt Essen als zuständige Behörde zur Einhaltung des Infektionsschutzgesetzes mit der Bitte um Prüfung und Bewertung weitergeleitet“, wie die Polizei erklärt.

Die Kommune hatte mehrere Kundgebungen – darunter auch die der NPD – am Dienstag verboten. Am Freitag erteilte die Polizei der NPD dann aber doch eine entsprechende Erlaubnis. Dabei weist sie darauf hin, „dass jedermann im Rahmen des geltenden Rechts Versammlungen anmelden und durchführen darf.“ Außerdem rechnet die Polizei mit Verkehrseinschränkungen. (nk)