Veröffentlicht inDortmund

Dortmund: Fassungslosigkeit am Phoenixsee! Unbekannte misshandeln Tier

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Furchtbarer Anblick am Phoenixsee in Dortmund!

Mit Garn banden Unbekannte vermutlich am Südufer des Phoenixsees die Beine einer jungen Nilgans zusammen. Jetzt ermittelt die Polizei Dortmund wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und sucht Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben.

Dortmund: Die misshandelte Nilsgans lag auf einem Stein am Phoenixsee

Die hilflos auf einem Stein liegende Nilgans wurde am Mittwochnachmittag (21. September) an dem See von einer Dortmunderin entdeckt. Das Garn hinterließ Spuren in den umwickelten Beinen des Tieres.

Doch der junge Vogel wurde von seiner Familie nicht im Stich gelassen: Als sich zum Beispiel Hunde der gequälten Nilgans näherten, schlug die Mutter Alarm und die gesamte Gänsefamilie bildete immer wieder einen schützenden Kreis um das Tier.

Dortmund-Phoenixsee
Dortmund: Am Phoenixsee wurde eine Nilgans schwer misshandelt (Symbolfoto). Foto: IMAGO / agefotostock

Dortmund: Mehrere Frauen erlösen die Gans von ihrem Leid

Und auch eine 47-jährige Frau eilte dem Vogel zur Hilfe, holte sogar noch weitere Passanten dazu. Insgesamt fünf Frauen kümmerten sich schließlich auf einer Wiese am Ufer um die Nilgans.

+++ A1 bei Dortmund: Polizei eskortiert Auto aus Mega-Stau – dahinter steckt ein dramatischer Anruf +++

Um die Gans nicht mit bloßen Händen anzufassen, wurde eine Decke besorgt. Mit einer Nagelschere trennten die Passantinnen den Knoten auf und wickelten das Garn ab.


Weitere Nachrichten aus Dortmund:


Dortmund: Polizei ist auf der Suche nach den Tierquälern

Dank der Frauen konnte der befreite Vogel schließlich aufstehen, laufen und mit seiner Familie davon schwimmen.

Weitere Fälle über gequälte Wasservögel am Phoenixsee sind der Polizei Gott sei Dank nicht bekannt. Doch trotzdem will die Polizei Dortmund den oder die Täter ausfindig machen. Wer hat dem armen Tier das angetan? Wenn du Angaben zu den Tierquälern machen kannst, dann melde dich bei der Kriminalwache unter der Telefonnummer 0231/1327441.

Explosion an Stadtgrenze zu Dortmund

In der Nacht auf Freitag hat eine Explosion Anwohner in Witten an der Grenze zu Dortmund aus dem Schlaf gerissen. Mehr dazu hier >>>