Dortmund: Mann fährt auf Scooter durch die Stadt – plötzlich wird ihm ins Bein geschossen

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Völlig absurde Geschichte aus Dortmund!

Ein Mann ist auf dem Weg durch den Stadtteil Phönix West in Dortmund am Bein von einer Schusswaffe getroffen wurden.

Dortmund: Mann auf offener Straße angeschossen

Nichts ahnend war ein 20-Jähriger in Dortmund auf einem E-Scooter unterwegs. Als er gegen 14 Uhr auf der Martha-Neumann-Straße in Richtung Osten fuhr, merkte er plötzlich einen stechenden Schmerz in der linken Wade. Als er sein Hosenbein hochzog, konnte er seinen Augen kaum trauen.

-------------------------------

Das ist die Stadt Dortmund:

  • wurde 880 erstmals schriftlich erwähnt (als 'Throtmanni')
  • hat 588.250 Einwohner (Stand: Dezember 2019) und ist damit die neuntgrößte Stadt Deutschlands
  • nach Fläche und Einwohnerzahl die größte Stadt im Ruhrgebiet
  • der Signal-Iduna-Park (Heimstadion von Borussia Dortmund) ist mit über 81.000 Plätzen das größte Fußballstadion Deutschlands
  • weitere Sehenswürdigkeiten: Westfalenpark, Dortmunder U, Deutsches Fußballmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Westphal (SPD)

-------------------------------

Dort sah er eine blutende Wunde. Wie sich im Nachhinein herausstellte, wurde diese durch ein Projektil einer Waffe verursacht. Der Mann begab sich in ärztliche Behandlung und kontaktierte die Polizei. Aktuell gehen die Beamten davon aus, dass es sich um eine Druckluftwaffe handelt. Diese sind unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

+++ Dortmund kassiert Spott von Bill und Tom Kaulitz – für BVB-Profis haben sie nur Mitleid übrig +++

Dortmund: Polizei sucht nach Zeugen

Woher der Schuss auf den 20-Jährigen erfolgt und von wem er abgefeuert wurde, ist nach bisherigen Erkenntnisstand noch völlig unklar.

----------------------------------------

Mehr News aus Dortmund:

----------------------------------------

Die Polizei Dortmund hat jetzt einen Zeugenaufruf gestartet. Personen, die Hinweise geben können, sollen sich an die Kriminalwache der Polizei Dortmund unter 0231/ 132 7441 wenden. (fs)