Dortmund

Dortmund: Illegale Autorennen am Phoenixsee – Polizei zieht erschreckende Bilanz

Dortmund: Die Polizei stellte zahlreiche Verstöße in der Tuner- und Raserszene fest. (Symbolbild)
Dortmund: Die Polizei stellte zahlreiche Verstöße in der Tuner- und Raserszene fest. (Symbolbild)
Foto: IMAGO / Oliver Schaper

Dortmund. Die Polizei Dortmund ist an diesem Wochenende erneut gegen die Raser- und Tunerszene vorgegangen. Dabei griffen die Polizisten in zahlreichen Fällen - wie etwa am Freitag - durch, wenn sie illegale Autorennen am Phoenixsee bemerkten.

Die Polizei hat eine erschreckende Wochenend-Bilanz gezogen.

Dortmund: Polizei geht gegen Tuner- und Raserszene vor

Rund um den Wall, Phoenixsee und Phoenix-West zählten die Polizisten Freitagnacht etwa 200 Fahrzeuge der Szene. Dazu hatte die Polizei Dortmund mehrere Kontrollstellen eingerichtet. Dort überprüfte sie 159 Fahrzeuge und 188 Personen, wie die Behörde am Sonntag mitteilte.

+++ Dortmund: Polizei teilt Beitrag über Badetote – dieses Bild macht betroffen +++

Die Beamten sprachen 20 Platzverweise aus und schrieben fünf Strafanzeigen, auch wegen Steuervergehen. Zudem verhängten sie 22 Verwarngelder und fertigten sechs Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Drei Fahrer hatten technische Veränderungen an ihren Fahrzeugen vorgenommen, sodass die Betriebserlaubnis erloschen war. Sie durften nicht weiterfahren; die Polizisten stellten die betroffenen Fahrzeuge sicher. Diese werden nun einem Gutachter vorgestellt.

Aufgrund der Polizeikontrollen kam es im Bereich des Westentors verkehrsbedingt zu Rückstaus und zu vereinzelten Hupkonzerten. Weitere Ruhestörungen konnte die Polizisten verhindern.

Dortmund: Polizei nimmt Mann in Gewahrsam

Gegen 2 Uhr sahen Polizisten einen Mann am Burgwall, der vor ihren Augen eine Flasche auf die Straße warf, wodurch mehrere Autofahrer ausweichen mussten. Als die Beamten den 22-jährigen Dortmunder daraufhin kontrollierten, leistete er Widerstand und verletzte einen Polizisten durch Tritte und Schläge leicht.

Der 22-Jährige musste den Rest der Nacht in Gewahrsam verbringen. Auf ihn kommen nun Strafverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu.

------------------------

Mehr News:

Hund in NRW: Tier kollabiert in überhitzem Auto – die Erklärung des Besitzers macht fassungslos

Flughafen Düsseldorf: Flieger aus Wien landet – dann klicken die Handschellen

Essen: Hochexplosive Chemikalie sorgt für Ausnahmezustand – Aktion erfolgreich abgeschlossen

------------------------

Polizei Dortmund stellt erneut Verstöße fest

In der Nacht auf Sonntag führte die Polizei dann gemeinsam mit dem Ordnungsamt wieder Kontrollen an den szenetypischen Treffpunkten durch. Schon zu Einsatzbeginn stellten sie 21 der Szene zuzuordnende Fahrzeuge auf einem Parkplatz an der Speestraße fest und erteilten entsprechende Platzverweise. Gegen 0 Uhr ließ der Verkehr dann wegen des Unwetters deutlich nach und die Personen verließen die Innenstadt. Die Bilanz der Nacht:

  • 68 Fahrzeug- sowie 100 Personenkontrollen
  • 22 Platzverweise
  • Sieben Verwarngelder - unter anderem wegen Erlöschen der Betriebserlaubnis
  • Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen eines Ampelverstoßes

Es wird wohl nicht das letzte Wochenende gewesen sein, an dem Polizei gegen die Szene vorging. (nk)