Veröffentlicht inSportmix

Skandal in der Formel 1! Mechaniker packt über Star-Pilot aus – „sehr fragwürdig“

Formel 1: Das sind alle Fahrer der Saison 2022

Formel 1: Das sind alle Fahrer der Saison 2022

Diese Enthüllung hat es in sich! In der Formel 1 gerät ein Star-Pilot jetzt mächtig in Erklärungsnot.

Es geht um Fernando Alonso. In einem erbitterten teaminternen Kampf hat sich der zweifache Weltmeister der Formel 1 einst wohl zu illegalen Methoden gegriffen.

Formel 1: Schmiergeld-Enthüllung um Fernando Alonso

2006 war der Höhepunkt der Karriere von Fernando Alonso. Gerade hatte er zum zweiten Mal in Folge den WM-Titel geholt, wechselte anschließend zu McLaren. Auch dort ging er als Topfavorit in die Saison. Doch etwas war anders.

Bei Renault war er der Star. Sein Teamkollege Giancarlo Fisichella war bereits in die Jahre gekommen und kein Konkurrent um den Titel. Bei McLaren wartete mit einem Youngster namens Lewis Hamilton dagegen ein Konkurrent, der um jeden Preis die Nummer 1 sein wollte.

Alonsos Trainer verteilte braune Umschläge

Ein erbitterter Kampf entstand. Und weil Alonso nach Hamiltons sensationellem Saisonstart mit dem Rücken zur Wand stand, griff er wohl auch zu unlauteren Mitteln. Das enthüllt nun ein damaliges Teammitglied.

Marc Priestley war Mechaniker bei McLaren. Im „Pitstop-Podcast“ packt er nun aus. Seine Enthüllung dürften Alonso gar nicht schmecken. Priestley verrät, dass Alonso das McLaren-Team damals mit Schmiergeld auf seine Seite bringen wollte.

1.500 Euro für alle im Team – außer Lewis‘ Leute

„Eine Taktik von Fernando war es, das ganze Team auf seine Seite der Garage zu bringen. Er hat versucht, die Kontrolle an sich zu reißen“, berichtet der heute 45-Jährige. Bei einem Formel-1-Rennen 2007 sei er in der Garage angekommen, als Alonsos Manager oder Trainer gerade kleine braune Umschläge ans Team verteilte.

Lewis Hamilton und Fernando Alonso Arm in Arm.
In der Formel 1 waren sie erbitterte Rivalen – auch wenn Lewis Hamilton (l.) und Fernando Alonso es hier anders aussehen ließen. Foto: imago/Crash Media Group

„Ich kann mich genau erinnern: Ich öffnete den Umschlag und darin waren ungefähr 1.500 Euro. Das war sehr fragwürdig“, sagt Priestley. „Als sich das im Team rumsprach stellten wir fest, dass die einzigen, die nichts bekommen haben, Lewis‘ Leute waren.“


Mehr News aus der Formel 1:


„Lewis tat andere Dinge“

„Da dämmerte uns langsam, was hier passiert war“, so der Mechaniker, der vor vier Jahren ein Buch über seine Arbeit geschrieben hat. „Man kann das eine clevere Taktik nennen. Aber das Team hat davon erfahren und uns dazu gebracht, alles für wohltätige Zwecke zu spenden.“

+++ Formel 1: Ungewöhnlicher Wechsel! Rennstall bedient sich bei Fußball-Klub +++

Eine weiße Weste habe aber auch Hamilton nicht gehabt. „Lewis tat andere Dinge, spielte Spielchen in den Medien. Beide machten richtige und falsche Sachen, jeder mit seiner Strategie. Beide wollten die besten Fahrer der Formel 1 werden und waren mit ihren Methoden sehr erfolgreich.“

Für den Titel reichte es aber nicht. In einem dramatischen Finale landeten beide einen Punkt hinter Kimi Räikkönen.

Diskussionen nach großer Verkündung

Kein Skandal, sondern eher ein Hammer wurde nun von der FIA verkündet. Er betrifft den Rennkalender für das nächste Jahr und sorg bei den Fans sofort für Diskussionen. Hier mehr.