Veröffentlicht inFussball

Neymar zu Al-Hilal – diese absurde Klausel sagt viel über die Entwicklung des Fußballs aus

Mit Neymar wechselt der nächste Weltstar nach Saudi-Arabien. Eine absurde Klausel offenbart alles, weswegen Fußballfans speiübel wird.

Neymar wechselt nach Saudi-Arabien.
u00a9 IMAGO/ABACAPRESS

Sky, DAZN, RTL und Co: wo du welche Fußballspiele siehst

Bundesliga, Champions League und Europa League live im Fernsehen sehen. Dazu brauchst du mehr als nur ein Abo bei einem der vielen Anbieter in Deutschland. Wir sagen dir, wo du was sehen kannst!

Die Fußballwelt spielt komplett verrückt. Saudi-Arabien kauft einfach munter weiter jeden Spieler, der nicht bei drei auf dem Baum ist. Jetzt hat es auch Neymar „erwischt“. Den Mega-Star aus Brasilien zieht es zu Al-Hilal.

++ Jürgen Klopp: Irres Theater beim Ex-BVB-Coach – DIESE Aussagen sorgen für jede Menge Spott ++

Dort, das überrascht wenig, bezieht er ab sofort ein Gehalt, für das selbst die Beschreibung fürstlich nicht mehr ausreichend ist. Und ganz wie es Neymar braucht, hat er bei seinem neuen Verein jede Menge Sonderrechte – und eine völlig absurde Klausel, die die Auswüchse der Saudischen Offensive offenbart.

Neymar unterschreibt Monster-Vertrag

Der 31-jährige Starspieler dürfte schon bei Paris St. Germain nicht schlecht verdient haben. Die Gelder im Wüstenstaat sprengen jedoch alle Grenzen. 90 Millionen Euro blätterte Al-Hilal für ihn hin – aber damit noch lange nicht genug.

++ Kylian Mbappe sorgt erneut für unfassbares Theater – verbaut er sich so seine ganze Zukunft? ++

Über zwei Jahre läuft der Vertrag, der dem Ex-PSG-Profi zwischen 300 und 400 Millionen Euro einbringen könnte. Weitere Prämien könnten die Taschen noch voller machen. Beispielsweise kriegt Neymar 80.000 Euro für jedes Spiel, das Al-Hilal gewinnt.

Klausel sorgt für Kopfschütteln

Es ist jedoch eine spezielle Klausel, die enormes Kopfschütteln hervorruft. So soll er künftig für jede Story und jeden Post bei Instagram rund 500.000 Euro bekommen, wenn er für Saudi Arabien wirbt! Eine halbe Million pro Werbepost, da würde jeder Influencer neidisch.

Allein diese Klausel zeigt, wie wenig Geld in Saudi-Arabien eine Rolle spielt. Stattdessen wird es neben völlig überteuerten Spielerpreisen auch direkt noch für Sportswashing genutzt. Denn das Land steht weiter beispielsweise wegen Verstoße gegen Menschenrechte in der Kritik.

Neymar ist das alles egal

Den brasilianischen Angreifer kümmert das alles herzlich wenig. Er lässt sich bei seiner Vorstellung gleich zu ausufernden Lobeshymnen hinreißen. „Al-Hilal ist ein gigantischer Klub mit fantastischen Fans und der beste in Asien“, sagte er.


Weitere Nachrichten bekommst du hier:


Fans, vor allem die aus seiner Heimat, sind dagegen enttäuscht, dass auch er den Schritt in den Wüstenstaat geht. Vor ihm wechselten bereits Spieler wie Cristiano Ronaldo, Sadio Mane oder Roberto Firmino dorthin.