Veröffentlicht inBVB

Manchester City – BVB: „Ich kann das nicht mehr“ – ausgerechnet ER bricht den Fans das Herz

Erling Haaland: Die Karriere des ehemaligen BVB-Stars

Erling Haaland: Die Karriere des ehemaligen BVB-Stars

Lange Zeit sah es bei Manchester City – BVB nach einer großen Überraschung aus.

Doch dann drehte der englische Meister in der Schlussphase richtig auf. Ausgerechnet ein Ex-Dortmunder war bei Manchester City – BVB der Mann des Abends.

Borussia Dortmund verliert erneut spät

Nicht wenige haben nach der 0:3-Pleite gegen RB Leipzig mit einer Klatsche für Borussia Dortmund bei Manchester City gerechnet. Zu schlecht war das Auftreten des BVB in der Bundesliga, dafür trat die Mannschaft von Trainer Edin Terzic gegen den englischen Meister stark auf.


Manchester City – Borussia Dortmund 2:1 (0:0)

Tore: 0:1 Bellingham (56.), 1:1 Stones (80.), 2:1 Haaland (84.)


ManCity hatte phasenweise über 70 Prozent Ballbesitz, doch die Spieler von Trainer Pep Guardiola wussten oft nicht so recht, was sie mit dem Ball anfangen sollen. Ein Erling Haaland, der in der laufenden Saison schon zwölf Tore erzielt hat, war gegen sein Ex-Klub fast schon unsichtbar.

Aber in der Schlussphase war er dann der so oft entscheidende Mann. Zwar konnte Borussia Dortmund in der 56. Minute dank Jude Bellingham in Führung gehen, doch das Pep-Team drehte dann auf.

+++ Borussia Dortmund: Erst Zoff mit Reus, dann Wutrede – BVB-Star redet sich in Rage! „Kann sich abmelden“ +++

Borussia Dortmund: Ausgerechnet Haaland trifft

In der 80. Minute traf Jones Stones zum 1:1 und nur vier Zeigerumdrehungen später netzte Erling Haaland spektakulär zur 2:1-Führung für Manchester City ein.

Ausgerechnet Erling Haaland erzielte das 2:1 für Manchester City gegen den BVB. Foto: IMAGO / PA Images

Am Ende blieb es beim Ergebnis, das gleichzeitig die zweite Niederlage in Folge für den BVB bedeutete. Die Fans waren nach dem Spiel untröstlich, weil ausgerechnet ihr ehemaliger Liebling getroffen hat.

Mehr News zu Borussia Dortmund:

„Haaland… ich kann das alles nicht mehr. Es sah so gut aus“, „Das tut einfach nur weh, wenn ein Ex-Profi gegen uns trifft“ und „Erling, das musste doch nicht sein“, heißt es in den sozialen Medien zum Treffer des norwegischen Superstars. Für das Terzic-Team heißt es jetzt, den Fokus auf das Revierderby am Samstag (17. September, 15.30 Uhr) zu legen.