Ex-BVB-Star sorgt für nächsten Skandal – seine Rechtfertigung macht es für viele Fans nur noch schlimmer

Marco Rose: Das ist die Karriere des neuen BVB-Trainers

Marco Rose: Das ist die Karriere des neuen BVB-Trainers

Erfolgscoach Marco Rose und Borussia Dortmund sind sich einig. Der 44-Jährige wird Cheftrainer des BVB. Doch wie gelang ihm der Weg zum Profi-Trainer? Wir stellen euch seine Karriere vor.

Beschreibung anzeigen

Schon zu seinen Zeiten bei Borussia Dortmund hatte dieses Ausnahmetalent den Ärger der Fans auf sich gezogen. Und auch nachdem der Superstar den BVB verließ, wurde es nicht wirklich ruhig um ihn.

Verpasste Trainings-Einheiten und Team-Meetings, ungesunde Ernährung, unerlaubte Reisen und Partys, arrogantes Verhalten gegenüber Teamkollegen – und jetzt sorgt auch noch ein brisantes Video des früheren Spielers von Borussia Dortmund für großen Wirbel. Es scheint, als ließe die einstige Skandalnudel des BVB kaum ein Fettnäpfchen aus.

BVB: Ex-Dortmunder mit nächstem Eklat

Die Rede ist von Ousmane Dembélé. 2016 war der Angreifer für 15 Millionen Euro von Stade Rennes zu Borussia Dortmund gewechselt. In seiner einzigen Saison beim BVB hatte er derart brilliert, dass der FC Barcelona im darauffolgenden Sommer 105 Millionen Euro auf den Tisch legte, um den Franzosen zu verpflichten. Aufgrund verschiedener Bonus-Zahlungen wuchs die Ablöse mittlerweile auf 135 Millionen Euro an.

Doch der Wechsel verlief damals alles andere als friedlich. Dembélé hatte seinen Transfer vom BVB zu Barca mit einem Trainingsstreik provoziert.

Auch bei den Katalanen fiel der Franzose nicht nur durch sein enormes Talent auf dem Fußballfeld auf, sondern ebenfalls durch mehrere Eskapaden abseits des Platzes. Den jüngsten Eklat entfachte ein Video, das er selbst aufgezeichnet hatte.

Brisantes Video von Ex-BVB-Star Dembélé

Es zeigt ihn und seinen Mannschaftskollegen Antoine Griezmann in einem Hotelzimmer. Dembélé filmt Hotelangestellte, wie sie versuchen, technische Probleme am Fernseher der beiden zu beheben.

Währenddessen beleidigt Dembélé die japanischen Hotelangestellten aufs Übelste und entgleist dabei sogar ins Rassistische. „Schau dir diese hässlichen Gesichter an“, sagt Dembélé zu Griezmann, der in die Kamera schaut und grinst: „Das alles, nur damit man PlayStation spielen kann. Schämst du dich nicht?“

Und weiter sagt der frühere Spieler des BVB: „Was ist das bitte für eine rückständige Sprache, auf der ihr euch unterhaltet? Ich dachte, ihr seid in eurem Land technologisch so fortgeschritten, oder ist das etwa nicht so?“

------------------

Mehr zum BVB:

Jadon Sancho: Kann DAS Zufall sein? BVB-Fans wittern abgekartetes Spiel – „Was für eine Lachnummer“

Borussia Dortmund: Großer Wirbel um Ex-Star Pulisic! Fans fassungslos – „Was ist los mit dir?!“

Borussia Dortmund verlängert mit Fanliebling – doch es gibt eine schlechte Nachricht

------------------

Heftige Kritik an Ex-BVB-Profi

Das Video kursierte in den vergangenen Tagen in den sozialen Netzwerken und schlug hohe Wellen. Unter dem Hashtag „Stop Asian Hate“ (Stoppt Hass gegen Asiaten) wurden Griezmann und vor allem Dembélé scharf kritisiert.

Dies führte dazu, dass der ehemalige Profi des BVB zu dem Video Stellung bezog. Seine Mitteilung machte es für die meisten Fans allerdings kein bisschen besser. Denn anstelle einer Entschuldigung veröffentlichte Dembélé vielmehr eine Rechtfertigung für seine Aussagen.

+++ Borussia Dortmund: Hat der BVB heimlich an diesem Mega-Coup gearbeitet? +++

Dembélé rechtfertigt sich

„In den vergangenen Tagen kursierte ein privates Video von mir in den sozialen Medien“, schreibt der frühere BVB-Star: „Das Ganze fand in Japan statt. Aber es hätte auch irgendwo anders passieren können, und ich hätte die gleiche Wortwahl getroffen.“

Dembélé weiter: „Ich habe mich nicht gegen eine bestimmte Gruppe von Menschen positionieren wollen. Ich benutze diese Wortwahl im privaten Rahmen – auch wenn ich mit Freunden spreche, ganz egal woher sie kommen.“

Auch Griezmann meldete sich zu Wort und schrieb: „Es tut mir leid, wenn ich meine japanischen Freunde beleidigt habe. Ich habe mich immer gegen jede Form von Diskriminierung positioniert. Jetzt wollen mich Menschen als einen Mann darstellen, der ich einfach nicht bin. Ich wehre mich entschieden gegen diese Vorwürfe.“ (dhe)