Veröffentlicht inFussball

Alexander Bommes privat: Was er mit 17 Jahren im Spanien-Urlaub aufnahm, ist bis heute nicht aufgetaucht

ARD-Moderator Alexander Bommes hat eine große Leidenschaft. Was er mit 17 Jahren im Spanien-Urlaub machte, ist bis heute nicht aufgetaucht.

© IMAGO / Christian Schroedter

Das sind alle Stadien der WM 2022

Das sind alle Stadien der WM 2022

Alexander Bommes ist ein bekannter deutscher Sportreporter und Quizmaster. Bei der WM 2022 wird er wieder für die ARD vor der Kamera stehen. Doch wie tickt Alexander Bommes privat?

Sein Privatleben hält der TV-Moderator am liebsten aus der Öffentlichkeit raus, ist nicht auf Sozialen Plattformen wie Instagram unterwegs. In dem ein oder anderen Interview verrät der ARD-Star aber doch ein paar Details. Also: Was macht Alexander Bommes privat?

Alexander Bommes privat: DAS ist seine große Leidenschaft

Alexander Bommes wurde am 21. Januar 1976 (46 Jahre) in Kiel geboren. Inzwischen ist er ein etablierter TV-Moderator in der ARD. Neben Sport sind Quizsendungen seine große Leidenschaft. Dass der Fernsehmoderator im Sport tätig ist, ist sicherlich kein Zufall. Schließlich war der Sportreporter früher mal Handball-Profi.

Von 1999 bis 2003 spielte er vier Jahre lang in der Handball-Bundesliga, der höchsten deutschen Spielklasse. Dort ging er als Handballspieler für den TSV Dormagen (1999 – 2001) und den Vfl Gummersbach (2001 – 2003) an den Start. Anschließend kehrte er in die 2. Bundesliga zu seinem Jugendverein TSV Altenholz zurück. 2007 beendete Bommes seine durchaus erfolgreiche Karriere.

Alexander Bommes hat neben dem Sport aber eine weitere verstecke Leidenschaft: die Musik! Regelmäßige „Gefragt, gejagt“-Zuschauer kennen seine Gesangseinlagen aus dem ARD-Vorabendprogramm. Dort trällert der Fernsehmoderator bei Musikfragen immer wieder Mal die Lieder an. Der Quizmaster erhielt dafür vor einigen Jahren sogar mal ein Ständchen von den „Jägern“.

Alexander Bommes
Alexander Bommes moderiert seit mehreren Jahren erfolgreich die ARD-Quizshow „Gefragt, gejagt“. Foto: IMAGO / Future Image

Das ist seine große Leidenschaft

Seine Leidenschaft für Musik entdeckte er früh. Die Gesangseinlangen in der ARD-Quizshow bezeichnete er als „Traumabewältigung.“ Im Interview mit dem „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ verriet er: „Ich wollte mal ein Weltstar werden und habe 1993 mit meinem Kumpel Basti einen Song namens ‚Antonia‘ im Tonstudio eingesungen. Den haben wir dann in einem Campingurlaub in Spanien dem DJ als DEN Sommerhit verkauft – und uns als berühmte deutsche Band. Ich durfte ihn dann jede Nacht um halb drei als Rausschmeißer-Song singen – und als wir ein Jahr später noch mal dort waren, lief der Song immer noch. Der große Durchbruch blieb aber völlig überraschend aus.“

Da stellt sich natürlich die Frage: Wo ist der Song von Alexander Bommes und seinem Kumpel Basti? Er würde ihn veröffentlichen, aber: „Es gibt nur ein kleines Problem: Wir finden die Kassette von damals nicht mehr“, so Bommes. Bis heute macht Fernsehmoderator gerne Musik und singt.

Nach seiner Handball-Karriere legte Alexander Bommes das erste juristische Staatsexamen ab und absolvierte ein Volontariat beim NDR. Für den Sender moderierte er in seiner Anfangszeit unter anderem das „Hamburg Journal“. Zudem stand Bommes im NDR im sonntäglich „Sportclub“ vor der Kamera.

Alexander Bommes: Sportreporter und Quizmaster

Vom NDR war sein Weg zur ARD nicht weit. Schnell wurde Sport-Experte Bommes auch bei Großereignissen wie Olympia 2012 und der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 eingesetzt. Seit 2011 gehört er zum Sportschau-Team der ARD, ab 2015 darf Bommes auch die Sportschau am Samstag moderieren.


Mehr News:


Eine der größten Erfolge von Alexander Bommes ist die Quizshow „Gefragt, gejagt“. 2012 startete die Sendung im NDR. Drei Jahre später wurde das Format aufgrund starker Quoten in die ARD geholt. Dort hält sich die Quizshow mit Bommes bis heute.

Bei der WM 2022 wird Alexander Bommes eines der Gesichter der ARD. Der 46-Jährige übernimmt die Hauptmoderatorin der Fußball-Weltmeisterschaft und begrüßt die Zuschauer ab dem 20. November aus dem ARD-WM-Studio in Mainz.