Wetter in NRW: Nix mit Frühling! Diese Vorhersage enttäuscht bitter

Wetter: Wie entsteht ein Sturmtief?

Wetter: Wie entsteht ein Sturmtief?

Beschreibung anzeigen

Das sieht wirklich nicht gut aus! Wer gehofft hat, dass nach dem laut Meteorologen viel zu kalten April das Wetter in NRW in den Frühlingsmodus wechselt, der muss nun eine bittere Enttäuschung verkraften.

Der Deutsche Wetterdienst sorgt mit seiner Langzeitprognose für den Wonnemonat Mai nämlich nicht gerade für Freudensprünge. Denn das Wetter in NRW wird alles andere als eine Wonne.

Wetter in NRW: Düstere Prognose für Anfang Mai!

Grillabende mit Freunden, Eis essen in der Sonne oder ein Ausflug an den See werden in nächster Zeit in NRW nicht nur wegen des immer noch anhaltenden Lockdowns nicht möglich sein.

--------------------------

Mehr Themen aus NRW:

Deutsche Bahn in NRW: Großbaustelle im Revier! Pendler müssen auf dieser beliebten Strecke mit Einschränkungen rechnen

Verbraucherzentrale NRW: Vorsicht, wenn ein Freund dir diese E-Mail schickt – du solltest auf keinen Fall reagieren

Corona in NRW: Jetzt ist es raus! Landtag verlängert Ausnahmezustand! +++ Mega-Event in Duisburg auf September verschoben

--------------------------

Wie es scheint, darf auch das Frühlingswetter nicht rauskommen. Denn nach dem eher durchwachsenen April ist auch der Mai in NRW eher ungemütliche gestartet.

Wetter in NRW: Grillen können nur die Hartgesottenen

++Wetter: Hitzewelle rollt auf Europa zu – DORT werden es bis zu 35 Grad!++

Der Sonntag war zwar sonnig, aber auch mit vielen Wolken unterbrochen und eher kühl. Bei Höchstwerten zwischen 10 und 13 Grad, einem wolkenverhangenen Himmel und ständigen Schauern musste man hartgesotten sein, wenn man den Grill anwerfen wollte.

Wetter in NRW: Wolkig mit Aussicht auf noch mehr Wolken

Auch die nächsten Tage versprechen nicht gerade besseres Wetter in NRW. Am Wochenanfang soll es weiter stark bewölkt bleiben, allenfalls von einzelnen Schauern unterbrochen.

-------------------------------

So entsteht eine Wettervorhersage

  • Rund 10.000 Bodenstationen, 7.000 Schiffe, 600 Ozean-Bojen, 500 Wetterradarstationen und etwa 3.000 Flugzeuge sorgen weltweit dafür, dass stündlich Wetterdaten erfasst werden.
  • Wettersatelliten bieten eine Überwachung aus dem All.
  • Meteorologen können so das Geschehen rund um die Erde beobachten.
  • Gemessen werden Parameter wie Lufttemperatur und -druck, Windrichtung und -geschwindigkeit oder Wolkenhöhe.
  • So sammeln sich pro Stunde etwa 25.000 Meldungen an.
  • Diese werden ausgewertet und übermittelt - so bleiben Wetterprognosen auf dem aktuellen Stand.

-------------------------------

Die Höchsttemperaturen bewegen sich weiterhin zwischen 12 und 16 Grad, in Hochlagen eher bei 9 bis 10 Grad. In den Nächten könnte es außerdem immer wieder vereinzelt zu Bodenfrost kommen.

Wetter in NRW: Schmuddelwetter kommt von der Nordsee

Schuld an dem ganzen Schmuddelwetter ist ein Tief über der Nordsee, dass kontinuierlich nass-kalte Meeresluft nach Nordrhein-Westfalen schickt. (kk)