Veröffentlicht inRegion

Tierheim in NRW vermittelt Hund – Jahre später bekommen die Mitarbeiter plötzlich Post

Auch in Tierheimen in NRW landen immer wieder Vierbeiner und Co. mit bewegenden Schicksalen. Aber jetzt trudelte ein unerwarteter Brief ein.

Tierheim NRW Frenchie
© Tierheim Köln Zollstock

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Hund Pumba zog vor gut zwei Jahren im Tierheim Köln Zollstock (NRW) ein. Damals hatte die französische Bulldogge massive gesundheitliche Probleme, die auf ihre Rasse zurückzuführen waren. Nur mit schweren Operationen konnte dem Vierbeiner geholfen werden und Pumba ein einigermaßen normales Leben ermöglicht werden.

Seine Symptome konnten die Tierärzte und Pfleger in den Griff bekommen. Das hatten sie auch zahlreichen Spenden zu verdanken, die es erst möglich machten, die schweren OPs zu finanzieren. Pumba stand einer Vermittlung nichts mehr im Wege. Nun, ganze zwei Jahre später, hat das NRW-Tierheim plötzlich einen Brief erhalten, der nicht nur die Pfleger ins Herz trifft.

NRW-Tierheim erhält plötzlich Post

Doch wer steckt hinter der mysteriösen Post? Jetzt konnte das Tierheim Köln Zollstock einen emotionalen Brief aus dem Postkasten fischen, den Pumbas neuer Besitzer verfasst hat. Denn tatsächlich konnte der Hund damals ein neues Zuhause finden.



Dass sich Tierhalter Jahre nach der Vermittlung nochmal bei den Tierschützern melden, scheint derzeit keine Seltenheit zu sein. Erst kürzlich teilten die Pfleger aus dem Tierheim Bottrop ein ähnliches Schicksal mit. Denn auch Jahre nach dem Auszug von Hündin Mücke trudelte ein Brief ein, der zeigte, wie gut es ihr heute in ihrem neuen Zuhause geht (DER WESTEN berichtete). Doch wie steht es um den Frenchie-Rüden Pumba?

SO geht es dem Hund heute

Bei Facebook hat das Tierheim Köln Zollstock jetzt den Briefinhalt geteilt. Auf einem Bild zu sehen ist ein gähnender Vierbeiner, der sich gerade auf einem Wohnzimmerteppich zu strecken scheint. Die Augen hält er genießerisch geschlossen und hat seine Hunde-Schnauze gerade zu einem tiefen Gähnen geöffnet. „Nun schickt er uns glückliche Grüße aus seinem Zuhause, wo er gerade ein Geburtstagsgeschenk anprobiert“, schreiben die Mitarbeiter dazu. Tatsächlich trägt Pumba einen knatschblauen Anorak für Hunde, der ihn wohl gegen die kühleren Temperaturen gewappnet haben soll.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Nicht nur die Tierheim-Mitarbeiter scheinen ob dieser Nachricht aus dem Häuschen zu sein. Auch zahlreiche weitere Tierfans können ihre Freude über Pumbas Zustand nicht verbergen. „Großartig, ein Hoch auf Pumba“, schreibt etwa eine Hunde-Freundin. „Wie schön, dass es dir so gut geht!“, zeigt sich auch eine andere tief bewegt von der niedlichen Aufnahme.

Ob Briefe dieser Art bei den NRW-Tierheimen derzeit wegen Weihnachten zunehmen, ist ungewiss. Immerhin ist es doch die passende Zeit für Sentimentalitäten. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Tierheim Köln Zollstock den süßen Brief für schlechte Zeiten aufbewahrt. Denn so tröstende Worte wie die vom neuen Besitzer von Pumba machen auch wieder für viele andere Vierbeiner, die derzeit noch auf ein neues Zuhause warten, Hoffnung.