Veröffentlicht inRegion

Solingen (NRW): Anwohner schildern nach Brand-Tragödie panische Szenen – „Die Schreie vergesse ich nie“

In Solingen (NRW) haben sich schreckliche Szenen abgespielt! Bei einem Feuer starben drei Menschen. Anwohner schildern Schreckliches.

u00a9 Gianni Gattus

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

Laut der Polizei-Kriminalstatistik ist die Kriminalität in NRW 2022 leicht angestiegen. In den vergangenen sechs Jahren war sie noch stetig gesunken. Mit knapp 1,37 Millionen Delikten gab es einen Anstieg um 13,7 Prozent zum Vorjahr.

Tragödie in Solingen (NRW)! Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Nacht auf Montag (25. März) sind drei Menschen gestorben, zahlreiche Bewohner wurden zum Teil schwer verletzt. Ein Kind wird auch am Mittag immer noch vermisst. Gegenüber DER WESTEN schildern Anwohner nur wenige Stunden nach dem schweren Unglück panische Szenen.

Meterhohe Flammen schlagen in den Nachthimmel: Es ist circa drei Uhr nachts, als die Feuerwehr in Solingen (NRW) zu einem Großeinsatz in der Grünewalder Straße ausrückt. Für drei Personen sollte jede Hilfe zu spät kommen. Auch ein Kind ist unter den Todesopfern. Für die Anwohner ist das schreckliche Unglück kaum in Worte zu fassen. „Die Hilfeschreie haben mich geweckt“, schildert eine Frau, die rund 300 Meter von dem Brand-Haus entfernt wohnt.

+++NRW: Überholmanöver endet in Horror-Crash – Mann stirbt, sechs Schwerverletzte+++

Solingen (NRW): Anwohner sind tief betroffen

„Ich dachte erst, das wären Jugendliche, die sich einen Scherz erlauben.“ Deswegen habe die Frau, die anonym bleiben möchte, zuerst die Polizei verständigen wollen. Doch dann schaute sie aus dem Fenster – und sah das Dachgeschoss des Hauses lichterloh brennen! „Die Schreie vergesse ich nie. Da ist jemand mit einem Kind aus dem Fenster gesprungen. Das ist einfach nur fürchterlich. Auch, wenn ich niemanden aus dem Haus kenne, macht mich das betroffen“, betont die Anwohnerin.

In Solingen (NRW) gab es einen Groß-Brand. Foto: Gianni Gattus

Nur wenige Meter entfernt wohnt eine 66-jährige Frau. Sie lebt bereits seit 40 Jahren unmittelbar in der Nähe des Brand-Hauses in der Grünewalder Straße. Am Morgen nach dem verheerenden Unglück ist sie auf dem Weg zu ihrer Mutter, die sie pflegt. Der Schock steht der Frau ins Gesicht geschrieben.

„Fürchterlich, wenn man hört, wie ein Mensch um sein Leben schreit“

„Die haben so geschrien. Ich hab vor allem eine Frau sehr laut gehört. Das war so schlimm. Ich kriege die Schreie nicht mehr aus meinem Kopf. Fürchterlich, wenn man hört, wie ein Mensch um sein Leben schreit. Vor allem, wenn man selbst Mutter ist, macht einen das fertig“, betont die 66-Jährige.

Bei den Toten soll es sich um eine Familie gehandelt haben, die in dem Mehrfamilienhaus gewohnt hat. Um der Flammenhölle zu entkommen, sprangen zwei Erwachsene aus dem dritten Stock. Bei dem Sprung in ein Sprungtuch hatte eine Person ein Kleinkind im Arm. Alle drei Personen sollen schwer verletzt sein.


Mehr Themen und News haben wir hier für dich zusammengefasst:


Solingen NRW: Fluchtwege waren blockiert

Der viergeschossige Altbau mit ausgebautem Dach sei massiv zerstört, sagte ein Feuerwehrsprecher gegenüber DER WESTEN. Ersten Informationen zufolge soll es sich um Holzdecken handeln. Treppen seien zusammengestürzt. Deswegen waren Fluchtwege blockiert, ein Entkommen also kaum möglich. Alle neuen Erkenntnisse rund um das tragische Unglück findest du in unserem Blog>>>