Veröffentlicht inRegion

Ruhrgebiet: Leiche treibt im Fluss – unheimliche Serie in NRW

Im Ruhrgebiet ist am Dienstagabend eine Leiche gefunden worden. Passanten entdeckten den leblosen Mann in der Mündung von der Volme zur Ruhr.

© Alex Talash

Rettungsgasse: So bildest du sie richtig

Wenn sich der Verkehr außerorts staut, muss in Deutschland eine Rettungsgasse gebildet werden. Das musst du dabei beachten.

Schock für Spaziergänger im Ruhrgebiet am Dienstagnachmittag (24. Januar). Gegen 16 Uhr entdeckten die Passanten in Hagen eine leblose Person, die im Wasser der Volme kurz vor der Mündung zur Ruhr trieb – sie alarmierten sofort den Notruf.

Die Feuerwehr Hagen rückte an, um die männliche Person aus dem Fluss im Ruhrgebiet zu bergen. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, bestätigte eine Sprecherin der Polizei Hagen auf Nachfrage von DER WESTEN.

Ruhrgebiet: Leiche treibt im Fluss – Polizei steht vor einem Rätsel

Bei dem Toten soll es sich um einen 36-jährigen, polizeibekannten Mann handeln, wie die Polizei in einer Pressemitteilung am Mittwoch (25. Januar) bekannt gibt. Bislang gebe es keine Informationen darüber, woran der Mann gestorben ist. Die Polizei Hagen hat die Ermittlungen zur Todesursache aufgenommen. Eine Obduktion dürfte nähere Erkenntnisse dazu liefern. Hinweise auf Fremdverschulden ergaben sich bislang nicht.

Ruhrgebiet
Im Ruhrgebiet hat die Feuerwehr eine Leiche aus dem Fluss geborgen. Foto: Alex Talash

Nach Informationen von DER WESTEN ist die Leiche im Uferbereich der neuen Radwegbrücke geborgen worden.

Zahlreiche Wasserleichen in NRW

Der Fall reiht sich ein in eine dramatische Serie von Wasserleichen-Funden in NRW in dieser Woche. So ist am Montagmorgen eine Leiche aus dem Dortmund-Ems-Kanal gezogen worden. Auch in diesem Fall liegen weder Informationen zur Identität der Leiche noch zu den Todesumständen vor. Es soll Hinweise geben, dass die Person schon länger im Wasser getrieben haben soll (mehr hier).

Doch das ist noch nicht alles. Am Montagnachmittag bemerkten Passanten, dass eine leblose Person in der Lenne bei Werdohl trieb. Mittlerweile ist klar, dass es sich dabei um eine Frau (42) handelt, die seit dem 4. Januar dieses Jahres als vermisst galt. Zur Klärung der Todesursache soll in beiden Fällen eine Obduktion durchgeführt werden.


Mehr Themen:


Am gleichen Tag wurde außerdem auch in Köln die Leiche einer Frau aus dem Rhein gezogen. Nach Angaben von „Radio Erft“ hatten Spaziergänger den leblosen Körper gegen 14 Uhr auf Höhe de Kennedyufers entdeckt. Auch in diesem Fall sind die Todesumstände unklar. Die Polizei ermittelt.