Veröffentlicht inRegion

Hunde-Welpen in NRW gestohlen – Polizei sucht dieses dreiste Pärchen

Welpen-Diebstahl in NRW! Die Polizei sucht dreiste Hunde-Diebe mit Dortmunder Kennzeichen und dieses Pärchen.

u00a9 Polizei Coesfeld

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Der illegale Hunde-Welpenhandel boomt. Skrupellose Vermehrer züchten häufig unter unwürdigen Bedingungen Welpen heran, um sie dann vor allem über das Internet zu verkaufen. Häufig stammen die Hunde aus Qualzuchten global operierender Organisationen im Ausland.

In diesem Fall gerieten Hunde-Welpen auf anderem Weg in die Fänge mutmaßlich skrupelloser Hunde-Händler. So wurden in der Nacht von Samstag (12. August) auf Sonntag reinrassige Hunde-Welpen in NRW gestohlen. Die Züchter der Tiere haben einen ganz bestimmten Verdacht.

++ Hund in NRW in dramatischem Zustand – ihm droht ein tödliches Schicksal ++

Hunde-Welpen in NRW gestohlen

Sie könnten tapsiger nicht sein. Doch gerade erst auf die Welt gekommen, erlebten acht Hunde-Welpen am Wochenende den größtmöglichen Stress ihres noch so jungen Lebens. Unbekannte verschafften sich in der Nacht Zugang zum Hof Herbern auf der Forsthövel-Lohmannstraße im münsterländischen Ascheberg.

Hunde-Welpen in NRW gestohlen. So sehen die Labradore aus. Foto: Polizei Coesfeld

Dort rissen sie die fünf Labrador Retriever Welpen (zwei braune und drei blonde) und drei Golden Retriever Welpen aus ihrer gewohnten Umgebung. Seitdem fehlt von den flauschigen Vierbeinern jede Spur. Die Schwiegertochter der Züchter hat allerdings eine verdächtige Beobachtung gemacht.

Das sind zwei der drei gestohlenen Golden-Retriever-Welpen. Foto: Polizei Coesfeld

Polizei sucht Dortmunder Fahrzeug

So fiel der Frau in der Diebstahlnacht gegen 23.45 Uhr ein schwarzer Kastenwagen mit Dortmunder Kennzeichen in der Nähe des Hofes auf. Pikant: Mit genau so einen schwarzen Kastenwagen waren wenige Tage zuvor zwei verdächtige Interessenten aufgetaucht. Die beiden hatten sich auf ein Online-Inserat gemeldet und sich die Welpen angesehen.


Mehr Themen:


Es handle sich um einen etwa 30 bis 40 Jahre alten Mann mit hellbraunen bis blonden Haaren, der fast kein Deutsch gesprochen habe. Er sei sehr athletisch gebaut gewesen und habe ein größeres Tattoo am Bein gehabt. Seine Begleitung sei ähnlich alt gewesen und sei nahezu überall am Körper tätowiert gewesen, außer im Gesicht. Die Frau mit den hell braunen bis blonden Haaren habe im Gegensatz zu dem Mann fließend Deutsch gesprochen.

Die Polizei bittet nun Zeugen um Hinweise unter der Nummer: 02591-7930. Die Polizei warnte außerdem davor, dass die Welpen vermutlich von den Tätern zum Verkauf angeboten werden könnten.