Armin Laschet: Taucht er im Vatikan ab? Wilde Spekulation vom WDR!

Der kommende Kanzler? Die Karriere des Armin Laschet

Der kommende Kanzler? Die Karriere des Armin Laschet

Mit seiner Wahl zum CDU-Parteichef ist NRW-Ministerpräsident Armin Laschet einer der aussichtsreichsten Kandidaten aufs Kanzleramt geworden.

Beschreibung anzeigen

Dieser Wahlkampf wird immer bitterer für Armin Laschet! Dem Kanzlerkandidaten von CDU/CSU gelingt die Trendwende einfach nicht – und nun wird der NRW-Ministerpräsident auch noch mehrfach in seinem Bundesland gedemütigt. Am Donnerstag will die SPD Armin Laschet ausgerechnet vor der Staatskanzlei in Düsseldorf vorführen.

Zu allem Überfluss setzt auch noch der WDR einen drauf! Der Sender spekuliert wild über Laschets Zukunft nach der Bundestagswahl.

Armin Laschet: WDR, SPD und Sat.1-Umfrage demütigen ihn in NRW

An miese Umfragewerte müsste Armin Laschet mittlerweile gewohnt sein, doch eine neue Prognose zur Bundestagswahl, die sich rein auf sein Bundesland NRW bezieht, ist besonders hart für ihn. Sie wurde vom Institut Civey im Auftrag von Sat.1-NRW erstellt.

+++ Armin Laschet im ZDF-„Klartext“: Zuschauer reagieren genervt, weil er ständig DAS macht +++

Demnach führt die SPD zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl in NRW klar mit 28 Prozent. Die CDU von Armin Laschet kommt nur noch auf 24 Prozent. Die Grünen erreichen 16 Prozent. Eine harte Umfrage für den Landesvater aus Aachen! Aus seinem Bundesland kann er wohl keinen Rückenwind mehr zur Bundestagswahl erwarten!

+++ Armin Laschet: Ausgerechnet sein Minister Reul motzt jetzt öffentlich – „Zu träge“ +++

-----------------------

Aktuelle deutschlandweite Umfragewerte von CDU/CSU vor der Bundestagswahl:

  • Forsa: 19 Prozent
  • GMS: 23 Prozent
  • INSA: 20,5 Prozent
  • Forschungsgruppe Wahlen: 22 Prozent
  • Infratest dimap: 20 Prozent

-----------------------

Zweite Demütigung: WDR spekuliert, ob Armin Laschet nach Wahlpleite in den Vatikan flüchtet

Der Westdeutsche Rundfunk spekuliert derweil, was mit Armin Laschets politischer Karriere nach der Bundestagswahl wird. Der Sender entwirft fünf Szenarien, eine ist besonders aufsehenerregend.

Laschet könnte noch Kanzler werden, Vizekanzler und Minister in einer von Kanzler Scholz angeführten Deutschland-Koalition aus SPD, CDU/CSU und FDP oder Oppositionsführer im Bundestag. Außerdem könnte er Ministerpräsident in NRW bleiben – oder als Ex-Politiker in den Vatikan gehen!

Der WDR schreibt zu diesem Szenario im Internet: „Als Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) 2013 wegen nachgewiesener Plagiate ihren Doktortitel und in der Folge ihr Ministerinnenamt verlor, wurde sie deutsche Botschafterin im Vatikan. Bereits mehrfach hat der tief gläubige Katholik Laschet den Papst besucht. Die jüngste Visite war vor einem Jahr, im September 2020.“

Der WDR stellt damit indirekt in den Raum, dass Laschet ebenfalls als Botschafter bei Papst Franziskus im Vatikan seine Karriere ausklingen lassen könnte! Von Kanzlerträumen zum Abstellgleis Vatikan?

+++ Armin Laschet im ZDF: Frau im Studio reißt der Geduldsfaden – nun auch Lügen-Vorwurf +++

Damit würde der kirchennahe Katholik in gewisser Hinsicht zu den Anfängen seiner beruflichen Karriere zurückkehren. Bis 1994 war Laschet Chefredakteur der „KirchenZeitung Aachen“, danach Verlagsleiter des katholischen Einhard-Verlags.

-----------------------

Weitere Nachrichten zur Bundestagswahl:

-----------------------

Dritte Demütigung: Die SPD will Laschet am Donnerstag in Düsseldorf vorführen

Und dann soll Armin Laschet am Donnerstag auch noch von der SPD vorgeführt werden! Die Sozialdemokraten wollen am Donnerstagvormittag gegenüber der Staatskanzlei in Düsseldorf das finale Plakatmotiv im Bundestagswahlkampf präsentieren. Also genau vor Laschets Nase, vor seinem Machtzentrum in NRW! Mit dabei sind SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und der NRW-Oppositionsführer Thomas Kutschaty. Ein Coup kurz vor der Wahl!

Drei Demütigungen – doch die Frage ist, wer zuletzt lacht! Kann Armin Laschet im Endspurt doch noch die SPD überholen? Noch sollten sich die Genossen nicht zu früh freuen, denn die NRW-Landtagswahl 2017 sollte der Partei eine Warnung sein. Auch damals galt Armin Laschet wenige Wochen vor der Wahl als sicherer Verlierer und lag deutlich in Umfragen zurück. Es kam anders.