Veröffentlicht inVermischtes

Urlaub in Italien: Frau will Sohn (7) vor dem Ertrinken retten – sie stirbt vor den Augen ihrer Familie

Urlaub in Italien: Frau will Sohn (7) vor dem Ertrinken retten – sie stirbt vor den Augen ihrer Familie

Mallorca: Das sind die Hotspots der beliebten Ferieninsel

Der Urlaub in Italien ist für eine deutsche Familie in einer Tragödie geendet.

Eigentlich wollte die dreiköpfige Familie nur ihren Urlaub in Italien genießen, doch für die Mutter sollte es tödlich enden.

Urlaub in Italien: Kind gerät in Strömung – Mutter stirbt bei Rettungsaktion

Die Familie verbrachte einen Tag am Meer von Vada in der Toskana, der siebenjährige Sohn spielte nur wenige Meter vom Ufer entfernt im Wasser. Plötzlich geriet der Junge in eine Strömung und wurde unter Wasser gezogen. Die Mutter eilte sofort ins Wasser, um ihren Sohn zu retten.

——————————

Das ist Italien:

  • ein Land in Südeuropa und Mitglied der EU
  • Hauptstadt ist Rom, die Währung der Euro
  • mit Vatikanstadt und San Marino sind zwei Kleinstaaten vollständig von Italien umschlossen
  • die Nationalhymne heißt „Il Canto degli Italiani“
  • das Land mit den meisten UNESCO-Welterbestätten

——————————

Das gelang ihr auch, doch dabei wurde sie selbst von der Strömung mitgezogen. Der Vater konnte sich mit dem Sohn an Land retten. Das berichten Augenzeugen laut „RTL“. Ein Badegast wählte laut der italienischen Zeitung „Il Telegrafo“ den Notruf, doch für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

+++ Urlaub in den Niederlanden: Touristen berichten von Ekel-Plage – plötzlich tauchen SIE überall auf +++

Urlaub in Italien: Gemeinde in der Toskana unter Schock

Als die Hilfskräfte eintrafen und versuchten, sie an Land wiederzubeleben, war sie bereits tot. Das bestätigte ein Sprecher der Gemeinde Rosignano Marittimo gegenüber „RTL“. Aktuell werden noch Untersuchungen durchgeführt, um eine andere Todesursache auszuschließen. Die italienische Gemeinde steht unter Schock.

——————————

Mehr News zum Thema Urlaub:

——————————

„Diese Familie war erst am Montag hier angekommen, um einen schönen Urlaub zu verbringen. Das ist eine schreckliche Tragödie. Wir trauern mit den Hinterbliebenen“, so die Bürgermeisterin Daniele Donati gegenüber „RTL“. (fs)