Lidl: Angebote beim Discounter derzeit kaum verfügbar – Das steckt dahinter

Lidl: Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Lidl: Die Erfolgsgeschichte des Discounters

Beschreibung anzeigen

Lidl hat nicht nur Lebensmittel zu bieten – der Discounter hat auch zahlreiche Produkte aus dem Non-Food-Bereich im Angebot.

Doch hier kommt es aktuell zu Lieferengpässen!

Lidl-Kunden bekommen Suezkanal-Blockade zu spüren!

Wassersportfans wurden bei Lidl bitter enttäuscht: Der Discounter bewarb in seinem Prospekt ein aufblasbares Stand-Up-Paddle. Doch wer zum Laden eilte, um sich eins der Bretter zu besorgen, fand lediglich ein Schild vor mit der Aufschrift: „Liebe Kunden, leider kommt es aufgrund der Suezkanal-Problematik momentan zu Lieferengpässen aus Asien bei unseren Werbeaktionen.“

-------------------

Das ist Lidl:

  • Die ersten Lidl-Filialen wurden in den 70ern in Ludwigshafen eröffnet
  • 1999 führt Lidl als erster Discounter Scannerkassen ein
  • Lidl hat in fast allen Ländern Europas Filialen
  • sogar in den USA gibt es rund 100 Filialen
  • weltweit über 190.000 Mitarbeiter, in Deutschland über 70.000 (Stand 2020)

--------------------

Zum Hintergrund: Ein Handelsschiff blockierte fast eine Woche lang die wichtigste Transportverbindung zwischen Asien und Europa und brachte damit den Handel zum Stillstand. Zahlreiche Schiffe steckten mit ihren Containern auf hoher See fest. Schon damals war klar: Es wird zu Lieferengpässen in Deutschlands Märkten kommen. Und das bekommen jetzt auch die Lidl-Kunden zu spüren!

------------------

Weitere Nachrichten zu Lidl:

Lidl: Änderung beim Discounter – DAS können Kunden schon bald neben dem Preisschild entdecken

Lidl: Corona-Testzentren auf den Parkplätzen werfen Fragen auf – der Discounter reagiert

Aldi, Lidl, Rewe und Co.: Kunden aufgepasst – DAS ändert sich durch die Notbremse für die Supermärkte und Discounter

-------------------

Lidl: Engpässe vor allem im Non-Food-Bereich

Gegenüber DER WESTEN bestätige Lidl die Problematik: „Aufgrund der Havarie der ‚Ever Given‘ im Suez-Kanal kommt es nach wie vor vereinzelt zu Lieferverzögerungen, hauptsächlich im Non-Food-Bereich. Auch das Stand-Up-Paddle war leider nur begrenzt verfügbar. In unseren Filialen informieren wir unsere Kunden über entsprechende Schilder über die Lieferverzögerungen. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis und möchten uns für etwaige Unannehmlichkeiten entschuldigen.“

Bei welchen Non-Food-Produkten es konkret in naher Zukunft ebenfalls zu Lieferengpässen kommen könnte, ließ Lidl offen.

Eine Lidl-Kundin machte ihrem Ärger über den Discounter auf Facebook-Luft. Was da los war, erfährst du >>>hier. (cf)