Veröffentlicht inVermischtes

Amazon stellt bald Service ein – DAS müssen Kunden wissen

Amazon-Kunden aufgepasst: Ein Service ist schon in wenigen Tagen nicht mehr verfügbar. Es heißt schnell sein, sonst gehen noch Daten futsch.

© IMAGO / ZUMA Wire

Amazon Prime Day, was ist das?

Der Amazon Prime Day ist ein jährliches Sommer-Highlight von Shopping-Fans.36 Stunden lang findet exklusiv für Prime-Abonnenten eine Rabattschlacht statt.

Erst der Preisanstieg im vergangenen Sommer und dann kam auch gleich die nächste Hiobsbotschaft: Amazon streicht einen beliebten und oft genutzten Service.

Jetzt ist es schon fast so weit. Noch haben Amazon-Kunden Zeit, ihre Daten zu retten. Aber viele Funktionen sind schon Ende Januar nicht mehr verfügbar.

Amazon Drive Cloudspeicher wird eingestellt

Schon zum Ende des Jahres will der Konzern den Cloud-Speicher Amazon Drive einstellen. Das gilt sowohl für die kostenlose als auch für die kostenpflichtige Version. Ab dem 31. Januar 2023 kannst du keine Daten mehr in die Cloud hochladen.

Seit dem 31. Oktober können die Nutzer schon nicht mehr auf den Dienst zugreifen. Amazon hat die App aus den App Stores für iOS- und Android-basierte Handys und Geräte bereits entfernt. Deshalb solltest du dich besser ranhalten und deine Daten abspeichern. Das geht noch bis zum 31. Dezember 2023.  

Wechsel zu Amazon Photos

Das Unternehmen begründet diesen Schritt folgendermaßen: „Wir nutzen die Gelegenheit, unsere Bemühungen stärker auf Amazon Photos zu konzentrieren, um Kunden eine dedizierte Lösung für die Speicherung von Fotos und Videos anzubieten.“ Für Bestandskunden gibt es daher eine Umstellung. Ihre Daten werden automatisch im neuen Cloudspeicher abgelegt – allerdings nur Fotos und Videos. Alle anderen Dateien werden gelöscht.

Die kostenlose Version beinhaltet zudem lediglich fünf Gigabyte Speicher und die Bezahlversionen sind verhältnismäßig teuer. Ab 19,99 Euro im Jahr kannst du unbegrenzt Fotos speichern, auch ohne Prime-Mitgliedschaft. Für Videos besteht jedoch ebenfalls die Begrenzung auf fünf Gigabyte. Das größte Paket bietet mit 30 Terabyte für Fotos und 4.200 Stunden Videospeicher (in 1.080-Pixel-HD) den meisten Speicherplatz an, kostet aber auch fast 3.000 Euro im Jahr.

Alternative Cloudspeicher

Deshalb könnte es interessant für die Kunden sein, sich bei der Konkurrenz umzusehen. Die kostenlosen Versionen von Apple, Microsoft, Google und Co. bieten unterschiedliche Speicherkapazitäten. Bei Apple und Microsoft erhältst du ebenfalls fünf Gigabyte freien Speicherplatz. Bei Google Drive sind es sogar fünfzehn und bei Dropbox nur zwei Gigabyte. Mehr Speicherplatz gibt es natürlich im kostenpflichtigen Abonnement.


Mehr News:


Für weitere Informationen kannst du dir das FAQ zum Ende von Amazon Drive ansehen.