Veröffentlicht inPromi-TV

„Tatort“: Krimi am Montagabend sorgte für Diskussionen – „Haarsträubend“

War das der schlechteste Tatort aller Zeiten? Dieser Krimi sorgte für große Diskussionen. Hier alle Hintergründe.

© imago images/Kirchner-Media

Tatort: Das sind die bekanntesten Ermittler-Teams

Die Krimiserie „Tatort“ begeistert schon seit Jahrzehnten die deutschen TV-Zuschauer. Sonntags um 20.15 Uhr lösen unterschiedliche Kommissaren-Teams Mordfälle in der ARD. Aktuell ermitteln 22 Ermittler-Teams in 20 deutschen Städten, sowie in Wien und Zürich. Wir stellen euch die bekanntesten aktuellen Besetzungen vor.

Während sich der „Tatort“ in der Sommerpause befindet und am Sonntagabend (16. Juli) nur eine Wiederholung von „Tatort: Die Wahrheit“ läuft, widmen auch wir uns einem älteren ARD-Krimi, der genau vor 25 Jahren für Aufregung sorgte.

Der „Tatort: Ein Hauch von Hollywood“ wurde am 13. Juli 1988 erstmals ausgestrahlt – an einem Montagabend um 23 Uhr. Doch wie kam es überhaupt zu der ungewöhnlichen Sendezeit? Schließlich läuft der ARD-Tatort sonst immer am Sonntagabend.

„Tatort“ geht in die Geschichte ein

Seit 1970 gehört der „Tatort“ zum wöchentlichen Ritual zahlreicher Deutschen. Die Krimi-Reihe der ARD erfreut sich auch noch nach über 53 Jahren größter Beliebtheit. In dieser Zeit gab es schöne, traurige, spannende und weniger spannende Tatorte.

++ „Tatort“-Zuschauer schalten euphorisch ein – Enttäuschung folgt auf dem Fuße ++

Einen besonderen Platz in der Tatort-Geschichte nimmt auch „Ein Hauch von Hollywood“ ein. In der SFB-Produktion kehrt der junge deutsche Schauspieler Roland Haas nach fünfjährigem Aufenthalt aus Hollywood zurück nach Berlin. Dort gerät er mit seiner Vergangenheit aneinander. Ein alter Freund beschimpft ihn, bis die Situation eskaliert und der Freund einen Hoteldetektiv ersticht. Im Anschluss wird Haas plötzlich entführt. Die Ermittler Ernst Roiter und Michail Zorowski versuchen den Fall aufzuklären.

Das steckt hinter der Sendezeit

Bis heute ist es der „Tatort“ mit der geringsten Einschaltquote bei der Erstausstrahlung. Das könnte an der ungewöhnlichen Sendezeit liegen, doch warum wurde „Ein Hauch von Hollywood“ eigentlich am Montagabend um 23 Uhr gezeigt?


Das könnte dich auch interessieren:


Die ARD-Programmkommission stufte den „Tatort“ als nicht geeignet für die Hauptsendezeit ein. Es war ein Experiment des „Senders Freies Berlin“ und sollte Satire mit Krimi verbinden – ein offenbar misslungenes Projekt. Die TV-Spielfilm urteilte damals: „Haarsträubend in Wort und Bild“.