Veröffentlicht inPromi-TV

Dschungelcamp: Eric Stehfest sorgt für Eklat! DAS sagt seine Frau Edith – „macht mich mal wieder fertig“

Dschungelcamp: Die Gewinner und was sie heute machen

Die RTL-Reality-Show „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ erfreut sich großer Beliebtheit. Es gibt bereits 14 Staffeln des sogenannten „Dschungelcamps“. Aus ihnen sind 14 Dschungelköniginnen und Dschungelkönige hervorgegangen. Wir stellen Dir die bekanntesten Sieger aller Staffeln vor und verraten, was aus ihnen geworden ist.

Die einen nennen es Ego-Tour, für die anderen Zuschauer ist es die beste Unterhaltung seit langem im Dschungelcamp – klar ist, Eric Stehfest hat mit seiner Aktion für mächtig Wirbel gesorgt.

Denn der Ex-GZSZ-Star hat die Prüfung im Dschungelcamp verweigert. Nicht etwa, weil er Angst hatte, sondern, um seinen Mitcampern eins auszuwischen. Zahlreiche Zuschauer diskutierten danach auf Twitter, in der „Stunde danach“ analysierten die Teilnehmer das Verhalten von Eric Stehfest. Die Meinungen: kontrovers. Doch was sagt eigentlich seine Frau dazu?

Dschungelcamp: Eric Stehfest sorgt für Eklat in RTL-Sendung

„Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ – wer diesen Satz in einer Prüfung sagt, sorgt dafür, dass sie abgebrochen wird und dass man ohne Sterne wieder zurück ins Camp geht. Meistens versuchen es die Promis vorher noch. Doch auf die Frage, ob er an der Prüfung überhaupt teilnehmen möchte, reagiert Eric Stehfest direkt mit diesem Satz.

—————————————–

Das ist das RTL-Dschungelcamp:

  • „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” läuft seit 2011 jährlich bei RTL
  • Die erste Staffel wurde bereits 2004 ausgestrahlt
  • Moderiert wurde die Sendung bis 2012 von Sonja Zietlow und Dirk Bach – nach dem Tod des Komikers wurde er von Daniel Hartwich ersetzt
  • In zwei Wochen müssen sich die Kandidaten regelmäßig anstrengenden und vor allem ekeligen „Dschungelprüfungen” unterziehen, um am Ende als Dschungelkönig/in den Thron zu besteigen

——————————————–

Das sorgte für eine riesige Überraschung bei Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, aber auch bei seinen Mitcampern, die es wirklich nicht fassen konnten. Der Grund für all das? Eric Stehfest weigerte sich, Essen für Camper zu erspielen, die ihn nicht mögen würden (mehr liest du hier).

DAS sagt Erics Frau zum Dschungelcamp-Eklat

Seine Aktion sorgte aber nicht nur in Südafrika für ein gewaltiges Echo, sondern auch darüber hinaus. Doch was sagt eigentlich seine Frau Edith dazu? „Also erstmal macht mich der Mann mal wieder fertig, weil ich einfach auch überhaupt nicht damit gerechnet hätte“, sagt sie. Doch Kritik ist das nicht, im Gegenteil.

„Es ist tatsächlich aber so ein Bad-Boy-Charakter, den ich sehr an ihm liebe“, setzt Edith nach. Sie bewundere ihn für ein konsequentes Vorgehen, weil er für sich einstehe und gleichzeitig in Kauf nehme, „dass er jetzt von vielen gehasst wird.“ Sie ist sich sicher, dass Eric Stehfest den Weg gewählt hat, weil er keinen anderen Ausweg mehr gesehen habe.

Dschungelcamp: DAS hat das Fass für Eric zum überlaufen gebracht

Vor allem ein Gespräch mit Harald Glööckler hatte das Fass für Eric Stehfest zum überlaufen gebracht. Denn der hätte ihm gegenüber behauptet, alle Geschichten, die er im Camp erzählen würde, seien nicht echt (mehr liest du hier). Ein wunder Punkt für Eric Stehfest, wie Edith im Gespräch mit RTL erklärt.

——————————————-

Mehr Dschungelcamp-News:

„Dschungelcamp“ (RTL): Überraschung für die Stars! Damit haben sie nicht gerechnet

„Dschungelcamp“ (RTL): Zuschauer wütend – SIE bekommt ihr Fett weg: „Eine Zumutung“

„Dschungelcamp“: RTL-Zuschauer treffen harte Entscheidung – plötzlich steht ER im Visier

——————————————–

Im vergangenen Jahr hätten sie und ihr Mann viel Hass erfahren, weil viele nicht glauben würden, was ihnen widerfahren sei. Das sei etwas, das Eric Stehfest immer noch sehr beschäftige und weshalb er im Dschungelcamp nun so eine Mauer um sich herum baue. Sie würde sich wünschen, dass er den Mut hat, zu erzählen. Edith macht deutlich, dass Eric Stehfests Boykott nicht „die Wahl, die ich gewählt hätte“ gewesen ist. „Aber ich stehe da 100-prozentig hinter ihm, natürlich.“