Herzogin Meghan bricht schon wieder mit royaler Tradition: DIESE Frau will sie bei der Geburt dabeihaben – es ist nicht ihre Mutter

Foto: dpa

London. Die ganze Welt fiebert auf die Geburt des Babys von Prinz Harry und Herzogin Meghan hin. Lange dauert es nicht mehr – bereits Ende April soll das erste gemeinsame Kind des royalen Paares zur Welt kommen.

Jetzt will die englische Presse Pläne zur bevorstehenden Geburt erfahren haben. Denn wie das Boulevard-Blatt „The Sun“ berichtet, soll die Herzogin von Sussex eine ganz bestimmte Person an ihrer Seite haben wollen, wenn sie ihr Baby zur Welt bringt – und das ist nicht ihr Ehemann Prinz Harry. Der soll bei der Geburt zwar auch anwesend sein.

+++ Herzogin Meghan verrät, wann das royale Baby zur Welt kommen soll +++

Meghan und Harry: Besondere Unterstützung bei Geburt

Doch die 37-Jährige soll dem Bericht zufolge weitere Unterstützung im Kreißsaal haben wollen: Eine sogenannte Doula, einer nichtmedizinischen Helferin. Bei ihr handelt es sich um eine Frau, die selbst bereits Mutter ist und während der Geburt als „zweite Hebamme“ fungieren soll.

Die ehemalige Schauspielerin soll sich auch schon für eine bestimmte Doula entschieden haben: Lauren Mishcon soll ihr die Hände halten. Die 40-jährige Britin ist bereits dreifache Mutter und weiß daher ganz genau, was eine Frau während der Geburt benötigt. Zudem soll sie auch dem werdenden Vater Prinz Harry Tipps geben, wie er seiner Gattin am besten helfen kann.

------------------------------------------------

Mehr Themen:

Heidi Klum veröffentlicht sexy Bett-Foto: Dieses Detail am Bettrahmen sorgt für wilde Spekulationen

Lena Meyer-Landrut teilt süßes Bild: Musiker-Kollege hat einen ganz privaten Verdacht und lässt nicht locker

Helene Fischer offen wie noch nie: „Ich habe ihm vertraut!“

------------------------------------------------

Herzogin Meghan: Royale Verbindung zu Doula

Interessant: Bei Lauren Mishcon handelt es sich nicht um irgendjemanden. Denn die Londonerin ist mit Oliver Mishcon verheiratet, dessen Großvater wiederum die Kanzlei besaß, die die Scheidung von Prinz Harrys Eltern, Prinz Charles und Lady Diana, abwickelte.

Auf Nachfrage der „Sun“ habe Lauren Mishcon mitgeteilt: „Ich habe nicht die Freiheit zu sagen, wer meine Kunden sind und wer nicht. Deshalb kann ich nichts dazu sagen.“

+++ Ärztin sicher: Mit dieser Angewohnheit bringt Herzogin Meghan ihr Baby in Gefahr +++

Laut dem Blatt ist das Vorhaben von Herzogin Meghan eine Revolution im britischen Königshaus: Es sei nämlich das erste Mal seit mehreren Jahrhunderten, dass eine Doula bei einer Geburt dabei sei. (cs)

 
 

EURE FAVORITEN