Veröffentlicht inOberhausen

Hund in Oberhausen erlebt Schicksalsschlag zu Weihnachten – jetzt haben seine Pfleger nur einen Wunsch

Ein Hund in Oberhausen schaut ganz traurig drein. Ob er überhaupt wirklich versteht, was gerade passiert ist?

© IMAGO / Cavan Images

Tipps für Hunde-Halter

Daran erkennst du, dass dein Hund sich langweilt!

Weihnachten ist das Fest der Liebe, dementsprechend haben viele an den Feiertagen ihre Familie am liebsten bei sich. Doch ein Hund in Oberhausen musste Weihnachten ganz allein verbringen. Denn es kam zu einem schlimmen Schicksalsschlag.

Der Rüde verlor sein nämlich sein geliebtes Frauchen. Nun kümmern sich Pfleger um den Oldie. Und wenn sie nachträglich noch einen Weihnachtswunsch frei hätten, dann wäre es ein ganz bestimmter.

Hund in Oberhausen sucht nach Schicksalsschlag neues Zuhause

Im Dezember 2022 wurde „Teddy“ zum Waisenhund, denn sein Frauchen ist verstorben. Anderthalb Jahre kümmerte sich seine Halterin liebevoll um den Rüden. Und der hat wohl schon so einiges als rumänischer Straßenhund mitgemacht. Ein ehrenamtlicher Tierschutzverein führte Frauchen und Hund zusammen – doch nun trennte sie das Schicksal wieder.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Aktuell ist der Vierbeiner auf einer Pflegestelle des Tierschutzvereines Oberhausen. Mit seiner Pflegemutter und den anderen Hunden versteht sich Teddy toll, doch eigentlich will er nur eins: „Aber ein eigenes Zuhause zum neuen Jahr ist mein großer Wunsch“, schreibt ein Pfleger des Tierheims auf Facebook. Mit diesem Post hoffen die Mitarbeiter, einen neuen Halter für den Vierbeiner zu finden.


Weitere Meldungen:


Teddy ist mit seinen 15 Jahren ein Oldie und somit „kein Marathonläufer“ mehr. Auch viele Treppenstufen umgeht er lieber. Doch seinem Namen scheint er alle Ehre zu machen – die süßen Knopfaugen hat der Rüde auf jeden Fall. „Man sagt, ich sei ein lieber und verträglicher Kerl. Na, dann wird das wohl stimmen“, heißt es in dem Beitrag. Nun hoffen die Pfleger, dass sie zeitnah für den Hunde-Opa ein neues Zuhause finden, wo er noch ein paar tolle Jahre verbringen könne.