Veröffentlicht inMülheim

Mülheim: Bitteres Ende! Freibad vor dem Aus

Ein Kult-Freibad in Mülheim steht vor dem Aus – doch diesen Sommer hat man noch geöffnet. Das wissen aber offenbar nicht alle Besucher.

u00a9 Kerstin Bu00f6geholz / Funke FotoServices

5 Tipps gegen die Sommerhitze

So lässt sich die aktuelle Sommer-Hitze besser aushalten.

Für viele Menschen in Mülheim geht bald eine Kindheitserinnerung verloren…

Seit 1968 empfängt Mülheims kleinstes Freibad „Kämpgens Hof“ Wasserratten und Hobbyschwimmer. Dass diese Ära bald ein Ende findet, steht schon fest. Aber dass der Abschied so traurig verläuft, wie die „WAZ“ nun berichtet, hätte wohl niemand erwartet.

+++ Mülheim: Streit unter Jugendlichen eskaliert – 16-Jähriger feuert Schüsse ab ++ Polizei-Großeinsatz +++

Mülheim: Kult-Freibad steht vor dem Aus

Hotel, Restaurant und Freibad von „Kämpgens Hof“ sollen weg – stattdessen plant die „Kli.Sen Holding GmbH“ einen Neubau von 60 bis 70 Wohnungen, inklusive drei Tiefgaragen. Das Schicksal des Traditionsbads ist damit besiegelt. Ein konkretes Datum gibt es jedoch laut „WAZ“ noch nicht – heißt: Gerade bei dem traumhaften Sommerwetter zurzeit könnte man sich im Freibad „Kämpgens Hof“ bestens abkühlen.

„Kämpgens Hof“ – Mülheims kleinstes Freibad Foto: Kerstin Bögeholz / Funke FotoServices

Das könnte dich auch interessieren: Duisburg: Ärger um beliebtes Freibad! Besucher können es nicht fassen – „Warum?“


Aber: „Es ist überhaupt nichts los“. Badbetreiber und Eigentümer Klaus Kämpfen ist resigniert. „Normalerweise wäre bei dem Wetter alles voll“, so der 65-Jährige. Stattdessen herrscht jedoch „tote Hose. Die Leute denken alle, wir haben zu.“

Freibad hat geöffnet – aber keine Besucher kommen

Die Stammgäste haben selbstverständlich mitbekommen, dass das Bad abgerissen werden soll. Aber bis es dazu kommt, ist es weiterhin offen. „Dass wir noch diese Saison öffnen, ist an den meisten Menschen vorbeigegangen“, erzählt Kämpgen. „Wir wollen auch nächstes Jahr noch öffnen. So lange, wie es eben noch geht.“


Weitere Nachrichten aus Mülheim und der Region:


Doch womöglich geht das gar nicht mehr so lange. Im schlimmsten Fall muss das Bad bereits den Betrieb einstellen, bevor die ersten Abriss-Bagger anrollen. Woran das liegt, erfährst du bei der „WAZ“ <<<