Mülheim

Krawumm! Aldi-Salzsteine explodieren in Backofen und Grill – in einem gefährlichen Moment

Gerade als der Aldi-Kunde den Backofen öffnen wollte, explodierte der Salzstein. (Symbolbild)
Gerade als der Aldi-Kunde den Backofen öffnen wollte, explodierte der Salzstein. (Symbolbild)
Foto: Kai Remmers

Mülheim. Der Salzstein von Aldi Süd ist eigentlich dazu gedacht, Fleisch, Gemüse und Co. auf dem Grill eine leicht salzige Note zu geben. Als Teil des Grill-Aktionsangebots hatte Aldi diesen Stein im Set für 3,99 Euro im Angebot.

Dass der Salzstein richtig gefährlich werden kann, damit hatte Aldi-Kunde Heinz-Otto L. wohl nicht gerechnet.

L. hatte das Salzstein-Set gekauft und wollte den Stein, wie in der Anleitung beschrieben, im Backofen erwärmen, bevor er ihn auf den Grill zum Grillgut legt. Plötzlich ein lauter Knall – gerade in dem Moment, in dem er die Backofen-Tür öffnen will!

------------------------------------

• Mehr Themen:

User macht sich über Stellen-Anzeige von Aldi lustig: So genial reagiert der Discounter

Aldi bedauert das Gasgrill-Fiasko — und hat eine große Überraschung für die enttäuschten Kunden

• Top-News des Tages:

Ex-BVB-Star Aubameyang verscherbelt seine Villa - für diesen stolzen Preis!

Renovierung bei Sky – was Updates und neue Senderstrukturen für dich ändern

-------------------------------------

Aldi: Salzstein explodiert im Backofen bei 220 Grad

Der Stein war im Ofen explodiert, hat sich bei 220 Grad in Tausende weiße Salzbrösel zerlegt. Der Backofen von Heinz-Otto L. sieht arg mitgenommen aus.

L. macht seinem Ärger auf der Facebook-Seite von Aldi Süd Luft: „Gerade beim Öffnen des Backofens Salzstein explodiert“, schreibt er an das Team, gefolgt von einem unglücklichen Smiley.

Er bekommt prompt eine Antwort. Aldi Süd reagiert und schreibt: „Hallo Heinz, was ist denn da passiert? Das tut uns wirklich leid! Wurde der Stein ggf. zu schnell erhitzt?“

Aldi-Kunde hat sich wohl an die Anleitung gehalten

L. verneint. Er hätte sich ganz genau an die Anleitung gehalten: „Es wurden nach Anleitung 2 Steine erhitzt, beim Öffnen der Tür explodierte bei ca. 220 Grad ein Stein. Es war reinstes Glück, dass niemand verletzt wurde.“

Aldi bedauert den Vorfall und kündigt an, mit dem Lieferanten des Salzsteins über den Vorfall sprechen zu wollen. „Wir sind froh, dass euch nichts passiert ist“, fügt das Social-Media-Team an.

Nicht der einzige Fall

FB-Nutzer Jo B. deutete unter dem Backofen-Post bereits an, dass es nicht das erste Mal sei, dass ein Salzstein von Aldi in die Luft geflogen ist: „Die Fälle scheinen sich zu häufen ....“

Und siehe da: Auch Dieter R., ebenfalls Aldi-Kunde, schickte Aldi Süd über Facebook ein Foto seines eigenen zerbrochenen Salzsteins. Ihm ist der Salzstein in seinem Weber Grill explodiert. Er schreibt:

„Wie in der Anleitung beschrieben neben der Kohle langsam erhitzt. Nutze einen Weber One Touch Premium. Nach 30 Minuten über die Kohle gezogen. 10 Minuten später ein Knall, als ich den Deckel hoch nahm explodierte zweite und uns flog das Salz um die Ohren.


In der Anleitung stand das der Stein absolut trocken sein muss. Da er noch original verpackt war (im Karton mit Folie umwickelt), ging ich von diesem Zustand auch aus.“

Aldi-Kunde vermutet Einschlüsse im Salz

Andere User wiesen nämlich darauf hin, dass der Stein keinesfalls feucht erhitzt werden dürfe. Aber das weist auch Backofen-Nutzer Heinz-Otto L. zurück: „Danke für den Hinweis. Wenn wir die Steine aus der Packung nehmen, langsam laut Anweisung erwärmen und einer dieser Steine uns um die Ohren fliegt, dann liegt das vllt. an anderen Dingen, wie z.B. Einschlüsse im Salz. Dafür wird's dann auch Gutachten geben, wenn erforderlich.“

Grill-Saison läuft bisher weniger gut für Aldi

Mit seinen Angeboten zur Eröffnung der Grill-Saison hat der Discounter Aldi offenbar wenig Glück: Der beliebte Gasgrill „Boston“ war nach wenigen Minuten bereits ausverkauft. Auch das ärgerte die Kunden gewaltig.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen