Veröffentlicht inGelsenkirchen

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen verkündet frohe Botschaft – „Es lohnt sich“

Die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen freut sich über einen regelrechten Babyboom. Besucher sind aus dem Häuschen.

© IMAGO / Jochen Tack

Diese fünf Tierarten in der Zoom Erlebniswelt sind bedroht

Einige Tierarten, die man in der Zoom Erlebniswelt sehen kann, sind in ihrer freien Wildbahn selten geworden. Im Video zeigen wir sechs der seltensten Tierarten, die der Zoo beherbergt.

Frohe Kunde aus der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen. Nach der Geburt zwei Kälber bei den Tiefland-Nyalas Mitte Dezember freut sich der Gelsenkirchener Zoo im neuen Jahr bereits über den nächsten Nachwuchs. Anfang des Jahres erblickten gleich in zwei Gehegen kleine Tierbabys das Licht der Welt.

Fotos der Neugeborenen lassen die Herzen der Tierfreunde gleich höher schlagen. Und die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen verrät dazu, welchen Weg Besucher auch im neuen Jahr unbedingt auf sich nehmen sollten.

Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen freut sich über Babyboom

Schon im vergangenen Jahr freuten sich die Verantwortlichen im Gelsenkirchener Zoo ganz besonders über den Nachwuchs, der zum Erhalt gefährdeter Tierarten beiträgt. So kamen nicht nur zwei Brillenpinguine zur Welt, sondern auch das Schmipansenjunge Lisoko. Der feiert in diesem Jahr seinen ersten Geburtstag. Die Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen verspricht: „Und es lohnt sich natürlich auch immer, bei Lisoko, unserem Schimpansenjungtier, in der Afrikahalle ELE Dschungel Abenteuer vorbeizuschauen.“ Schließlich ist der kleine Kerl noch immer überaus verspielt und hat es faustdick hinter den Ohren.

Daneben konnten die Besucher im vergangenen Jahr auch Jungtiere bei den Zebras, Kudus, Baumstachlern, Seelöwen und Rentieren bestaunen. Und auch 2023 geht der Babyboom weiter.

Neuer Nachwuchs in der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen

So haben am 3. Januar zwei Somalischäfchen das Licht der Welt erblickt. Die niedlichen weißen Schafe mit den schwarzen Köpfen tollen munter in der Außenanlage „Afrikaanse Kral“ umher. „Vor den großen Watussirindern haben sie aber Respekt und halten Abstand“, erklärt der Gelsenkirchener Zoo bei Facebook:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Dazu können sich die jüngsten Besucher auch über Nachwuchs im Grimberger Hof freuen. Neben Kälbchen Seppl hoppeln satte neun kleine Hauskaninchen durch die Gehege in den Ställen. Sechs von ihnen sind komplett schwarz, drei schwarz-weiß gescheckt.


Mehr Themen:


Die Fans der Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen sind begeistert: „Ach wie niedlich“, schreibt eine beim Anblick eines der jungen Kaninchen. Andere können es kaum mehr abwarten und planen gleich ihren nächsten Besuch ein. Es lohnt sich ja ganz offensichtlich.