Gelsenkirchen

Gelsenkirchen: Als ein Junge am Bahnhof diese Waffe auf einen Zug richtet, schreitet die Polizei sofort ein

Am Hauptbahnhof Gelsenkirchen stellten Polizisten ein täuschend echt wirkendes Sturmgewehr sicher.
Am Hauptbahnhof Gelsenkirchen stellten Polizisten ein täuschend echt wirkendes Sturmgewehr sicher.
Foto: imago images/Gottfried Czepluch

Gelsenkirchen. Polizeieinsatz am Bahnhof Gelsenkirchen! Samstagnachmittag (9. Oktober) haben Polizisten einen 12-jährigen Jungen entdeckt, der mit einer Waffe auf einen vorbeifahrenden Zug gezielt hatte.

Die Polizeibeamten reagierten sofort und rannten auf den Jungen am Bahnhof Gelsenkirchen zu.

Gelsenkirchen: Polizisten entdecken Junge mit DIESER Waffe

Am Samstagnachmittag entdeckten Polizisten auf einem gegenüberliegenden Bahnsteig am Bahnhof Gelsenkirchen einen Jungen mit einem Sturmgewehr, das aus der Distanz täuschend echt wirkte. Der 12-Jährige aus Castrop-Rauxel nahm einen vorbeifahrenden Zug ins Visier. Die Polizeibeamten reagierten sofort.

--------------------------------------------------------------

Das ist die Stadt Gelsenkirchen:

  • Stadtteil Buer 1003 erstmals urkundlich erwähnt
  • rund 260.000 Einwohner, fünf Stadtbezirke und 18 Stadtteile, elftgrößte Stadt in NRW
  • Heimatstadt des Bundesligisten FC Schalke 04
  • Wahrzeichen unter anderen: Zoom Erlebniswelt, Wissenschaftspark Rheinelbe, Sport-Paradies
  • Oberbürgermeisterin ist Karin Welge (SPD)

--------------------------------------------------------------

Sie liefen auf den Jungen zu und erkannten beim Näherkommen, dass es sich bei dem Sturmgewehr um eine Spielzeugwaffe handelte. Die Polizisten nahmen dem 12-Jährigen die Waffe trotz allem ab, da er auch mit einer Spielzeugwaffe Schaden anrichten kann.

Die Gefahren, die dabei entstehen könnten, erklärten sie der Mutter des Jungen, die nur ein paar Meter von ihm entfernt ebenfalls am Bahnsteig stand.

--------------------------------------------------------------

Mehr aus Gelsenkirchen und dem Ruhrgebiet:

--------------------------------------------------------------

Nun folgt eine Anzeige wegen Belästigung der Allgemeinheit und des Verstoßes gegen das Waffengesetz. (lb)