Essen

Gruppenvergewaltigung im Ruhrgebiet: Haftbefehl gegen Angeklagten aufgehoben – das ist der Grund

Zwei der Angeklagten vor Gericht
Zwei der Angeklagten vor Gericht
Foto: Peter Sieben

Essen. Der Haftbefehl gegen Nuri E. (20) wurde aufgehoben. Er ist einer der fünf jungen Männer, die im Ruhrgebiet mehrere minderjährige Mädchen vergewaltigt haben sollen. Wie Spiegel Online nun berichtet wurde der Angeklagte aus der Untersuchungshaft entlassen.

Gruppenvergewaltigung im Ruhrgebiet: Einer der Angeklagten auf freiem Fuß

Der Grund: Nuri E. habe sich vorbildlich verhalten.

Er habe die ihm vorgeworfenen Taten eingeräumt und „dabei stets zum Ausdruck gebracht, dass er das durch ihn verwirklichte Unrecht einsieht und auch die Auswirkungen seiner Taten für die Opfer erkennt“, begründete das Gericht die Entscheidung gegenüber dem Online-Portal.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Angeklagte erzählen von Paralleljustiz: „Sinti-Strafe ist schlimmer als das hier“

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Schülerinnen brechen bei ihrer Aussage in Essen in Tränen aus

• Top-News des Tages:

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: „Habibi, ab in den Wald“ – erschütternde Bilder und Sprachnachrichten belasten Angeklagte

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: „Biste schwul geworden?“ – Aussage von Dean Martin L. sorgt für Kopfschütteln

-------------------------------------

Nuri E. hilft den Behörden und bietet Schmerzensgeld an

Außerdem habe er sich bei den betroffenen Mädchen persönlich entschuldigt und auch ein Schmerzensgeld in Höhe von 5.000 Euro angeboten. Ihm sei die Bedeutung des Strafverfahrens deutlich geworden, heißt es weiter.

+++„Tu es für mich! Ich dachte, du liebst mich“: Das hat Dean Martin L. (18) im Gruppenvergewaltiger-Prozess ausgesagt+++

Auch habe er bei der Aufklärung einzelner Taten mitgeholfen. „Der Angeklagte hat offen auf alle Nachfragen geantwortet und seine damalige Sichtweise geschildert - ohne zu beschönigen“, so das Gericht.

Verteidiger zufrieden

Die Anwälte des Angeklagten, Uwe Krechel und Marc Piel sehen sich in ihrer Arbeit bestätigt: „Es ist das Resultat einer stringenten Verteidigungsführung und einer damit zusammenhängenden schonungslosen Aufräumung verwirklichten Unrechts“, so Marc Piel gegenüber dem Spiegel.

+++Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Angeklagter wirft seinem Freund völlig überraschend ein Verbrechen vor – es kam noch nie zur Sprache+++

Der 20-Jährige habe bereits am ersten Verhandlungstag über die Taten ausgepackt. Er habe von den Whatsapp-Gruppen erzählt, über denen sie sich austauschten und verabredeten, um Frauen zu vergewaltigen. Das haben sie „Skorpion machen“ genannt.

Angeklagter im Gruppenvergewaltigungs-Prozess seit Mittwoch auf freiem Fuß

Am Mittwochnachmittag durfte der 20-Jährige demnach die Jugendhaftanstalt in Heinsberg verlassen und wohnt jetzt wieder bei seinen Eltern. Nuri E. wird das Landgericht Essen am Donnerstag zum nächsten Prozesstag ohne Handschellen betreten.

+++Gruppenvergewaltiger-Prozess: Jüngster Angeklagter Antonio H. (17) macht erstaunliches Versprechen+++

Den 17 bis 24 Jahre alten Angeklagten aus Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal werden mehrere Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet vorgeworfen. Im Prozess vor dem Essener Landgericht geht es um Vergewaltigung, Nötigung und Körperverletzung.

Bis auf den Jüngsten saßen vor der Aufhebung des Haftbefehls am Mittwoch alle Angeklagten in Untersuchungshaft. (js)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen