Essen

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Schülerinnen brechen bei ihrer Aussage in Essen in Tränen aus

Gruppenvergewaltigungs-Prozess am Essener Landgericht

Beschreibung anzeigen

Essen. Im Gruppenvergewaltigungs-Prozess am Essener Landgericht haben am Dienstag die ersten Opfer der Vergewaltigungs-Serie im Ruhrgebiet ausgesagt. Die beiden Schülerinnen wurden unter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommen.

Vier Stunden lang soll die Vernehmung der 16-jährigen Mädchen gedauert haben. Wie die WAZ berichtet, sollen sie gefasst gewirkt haben, als sie morgens den Gerichtssaal betraten. Beide sollen viel geweint haben. Eine von ihnen ist noch auf dem Gerichtsflur anschließend in Tränen ausgebrochen, so die WAZ.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: „Habibi, ab in den Wald“ – erschütternde Bilder und Sprachnachrichten belasten Angeklagte

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Angeklagte drohten Opfer mit den Hells Angels

• Top-News des Tages:

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: „Biste schwul geworden?“ – Aussage von Dean Martin L. sorgt für Kopfschütteln

Gruppenvergewaltigungen im Ruhrgebiet: Angeklagter wirft seinem Freund völlig überraschend ein Verbrechen vor – es kam noch nie zur Sprache

-------------------------------------

Gruppenvergewaltigung im Ruhrgebiet: Angeklagte entschuldigen sich

Alle der fünf Angeklagten (17 bis 24 Jahre alt) sollen ihre Opfer nach der Aussage um Entschuldigung gebeten haben. Zuvor hatten sie persönliches Fehlverhalten zunächst bestritten.

Was die beiden Mädchen im Wesentlichen aussagten, erfährst du im kompletten Artikel der WAZ.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen