Veröffentlicht inEssen

Essen: Steinwurf auf ICE! Zug muss Vollbremsung einlegen

Schreckliche Tat in Essen! Eine Person wirft einen Stein auf einen fahrenden ICE. Der Lokführer muss eine Vollbremsung einlegen.

u00a9 imago

Verbrechen in NRW: So viel Arbeit hat die Polizei wirklich

2021 ist die Kriminalität zum sechsten Mal in Folge gesunken. Hat die Polizei immer weniger zu tun?

Diese Tat in Essen sorgt einfach nur für Kopfschütteln. Ein Unbekannter hat offenbar von einer Brücke einen Stein auf einen fahrenden ICE fallen lassen.

Die Lok wurde dabei beschädigt, wie die Bundespolizei in Essen am Samstag (8. April) mitteilte. Der Vorfall allerdings ereignete sich bereits am späten Donnerstagabend (6. April).

Essen: Glasabdeckung am Triebwagen beschädigt

Es ist ein Albtraum aller Zugfahrer! Man fährt von einem Bahnhof zum anderen, als plötzlich und wie aus dem Nichts ein großer Stein durch die Windschutzscheibe einschlägt. Dabei wurde der Stein von einer Brücke geworfen – doch der oder die Täter sind längst verschwunden, wenn die Polizei eintrifft. Das passiert leider immer wieder in ganz Deutschland.


Eine schreckliche Nachricht: Deutsche Bahn: Horror-Fund! Lokführer findet Frauenleiche auf Lokomotive – Polizei hat schlimmen Verdacht


Betroffen war dieses Mal ein ICE auf der Fahrt zwischen Köln und Dortmund. Der Lokführer des Zuges hatte selbst die Bundespolizei alarmiert. Er gab demnach an, auf einer Fußgängerbrücke in Essen einen dunkel gekleideten Menschen gesehen zu haben.

Kurz bevor der ICE unter der Brücke durchfuhr, habe die Person den Stein fallen gelassen. Der Lokführer leitete daraufhin eine Schnellbremsung ein.

Bundespolizei sucht Zeugen nach Steinwurf

Am Triebwagen des ICE wurde ein Sprung an der Glasabdeckung festgestellt. Der Zug war den Angaben zufolge aber weiter fahrbereit. Die Bundespolizei leitete nach dem Vorfall in Essen Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr sowie wegen Sachbeschädigung ein. Sie bat Zeugen, sich zu melden.

Leider sind Steinwürfe auf Züge oder auch auf Autos nicht selten. Immer wieder werfen Personen Gegenstände auf die Fahrbahn und gefährden damit das Leben von vielen Menschen.


Mehr News für dich:


Für große Empörung sorgte dabei ein Fall aus dem Jahr 2016, als ein Mann einen zwölf Kilo schweren Betonklotz auf die Autobahn 7 warf. Ein Auto mit einer vierköpfigen Familie fuhr gegen den Betonklotz und überschlug sich mehrfach. Die Insassen trugen teils schwere Verletzungen davon. Der Täter wurde zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt. Bleibt nur zu hoffen, dass sich solche schrecklichen Taten nicht mehr wiederholen.