Essen

Unglaublich! Unbekannte Randalierer zerstören Essener „Cocktail-Hubschraubar“ noch vor ihrer Einweihung

Die „Hubschraubar“ sollte am Sonntag eingeweiht werden.
Die „Hubschraubar“ sollte am Sonntag eingeweiht werden.
Foto: Coktailtaxi Mades

Essen. Eigentlich wollte Mahmoud Ibrahim seine einzigartige Cocktailbar am Sonntag einweihen: An der „Hubschraubar“ sollte nach dem Relegationsspiel der Sieg des Bezirksligisten FC Blau-Gelb Überruhr gefeiert werden – doch daraus wurde nichts.

In eineinhalb Stunden zerstört

Ibrahim, der Cocktailtaxis für Veranstaltungen und Partys anbietet, hat erst vergangene Woche die besondere Bar auf Rädern fertiggestellt. Am Sonntagmorgen wollte er um acht Uhr die „Hubschraubar“ schon einmal zum Gelände des Vereins bringen – doch es war noch keiner da.

„Weil ich noch andere Dinge zu erledigen hatte, da heute mehrere Veranstaltungen stattfinden, habe ich den Anhänger zwischenzeitlich auf einem Parkplatz an der Ruhrallee abgestellt. Dort stand er dann zirka eineinhalb Stunden.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Tausende Kubikmeter Wasser fluten Schulungszentrum – Feuerwehr im Großeinsatz

Massenschlägerei im Westpark Essen – Polizei löst Keilerei mit 15 Streifenwagen auf

• Top-News des Tages:

Aldi Süd: Kundin will Flamingo-Schwimmtier kaufen – im Laden geht der Ärger los

„Sprachlos und entsetzt“: Ikea-Kundin hört einen lauten Knall – und kann nicht glauben, was passiert ist

-------------------------------------

Als Ibrahim gegen 9.30 Uhr wieder zum Anhänger fuhr, sah er in seiner Eile noch gar nicht, was überhaupt geschehen war. „Ich hab den Anhänger erst eimal dran gekoppelt und merkte erst beim Losfahren, dass da irgend etwas nicht stimmt.“

Aufmerksame Fahrer hätten ihn zudem auf ein hängendes Rotorblatt aufmerksam gemacht. Doch nicht nur das, auch beide Scheiben des Helicopters haben die unbekannten Randalierer zerstört.

Bar nicht mehr einsatzfähig

Aus der Einweihung der Bar wurde dann natürlich nichts. „Ich musste zum Firmengelände zurück und ein anderen Cocktailwagen nehmen“, sagt Ibrahim. Um den Schaden konnte er sich bisher noch nicht kümmern, da er momentan noch auf dem Sportplatz des FC Blau-Gelb Überruhr ist und arbeitet.

„Ob die Versicherung den Schaden bezahlt, kann ich noch nicht sagen, da die Helicopter-Bar die erste ihrer Art ist.“ (jgi)

 
 

EURE FAVORITEN