Essen

Essen: Mann nimmt Paket an – dann hört er Geräusche aus einer anderen Box! „Hat mir echt die Sprache verschlagen“

Deutsche Post: Päckchen nicht angekommen - was Du jetzt tun musst

Deutsche Post: Päckchen nicht angekommen - was Du jetzt tun musst

Viele kennen das Ärgernis. Ihr habt etwas bestellt, doch das Päckchen ist nicht bei euch angekommen und ihr habt auch keine Benachrichtigung im Briefkasten? Euch sind die Hände dann nicht gebunden.

Beschreibung anzeigen

Essen. In Essen hat ein Mann eine Paketlieferung bekommen. Als er in den Wagen des Lieferanten schaute, wunderte er sich über ein tierisches Geräusch.

Was der Paketbote dem Mann aus Essen dann mitteilte, schockierte ihn zutiefst.

Mann aus Essen bestellt Paket und entdeckt im Paketwagen Erschreckendes

„Als ich an der Schiebetür meine Unterschrift leistete, habe ich ein Quicken wahrgenommen. Ich schaute mich in dem fast leeren Laderaum um und sehe zwei große Kartons mit der Aufschrift 'lebende Meerschweinchen'. Der Karton hatte wenigstens Luftschlitze. Auf die Frage, wie lange der Fahrer schon damit unterwegs sei, antwortete dieser: 'Seit heute morgen'. Das hat mir echt die Sprache verschlagen“, beschreibt der Essener die Situation.

Lebende Tiere per Online-Shop zu bestellen, sei für ihn sowieso schon eher verwunderlich. Aber dann die Tiere sich auch noch per Paket liefern zu lassen? Ein absolutes No-Go für den Essener.

Er selbst ist Landwirt und sieht nach eigenen Angaben oft Kritik ausgesetzt, wie Landwirte mit den Tieren umgehen würden.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Essen:

Essen: Hotelbranche steht vor Desaster! Managerin verängstigt – „Totaler Flickenteppich“

Essen: Explosion reißt Anwohner nachts aus dem Schlaf! DAS steckt dahinter

Essen Hauptbahnhof: Mann vergisst Koffer am Bahnsteig – und landet dafür hinter Gittern

-------------------------------------

Dabei müssten Bauern einen Sachkundenachweis erbringen, dass sie gut mit den Tieren umgehen können und zudem gibt es für Tiertransporte strenge Auflagen (zumindest in Deutschland, Anm. d. Red.). Dass auch diese nicht immer eingehalten werden von einzelnen Unternehmen, ist hinlänglich bekannt.

Lebende Tiere per Paketdienst ist ein No-Go

Für den Landwirt aus Essen ist es aber mehr fragwürdig, dass lebende Tiere wie ein Gegenstand per Paketdienst bestellt und verschickt werden.

„Wie kann es also sein, dass irgendwelche nicht für den Transport von Tieren ausgebildete Paketdienstfahrer stundenlang mit Tierkartons unterwegs sein dürfen, die auch noch lose im Auto hin und her rutschen?
Wir Landwirte müssen uns immer soviel Kritik gefallen lassen. Da wird ja wohl mit zweierlei Maß gemessen“ , findet der Essener.

Lebende Tiere sich per Paketdienst liefern lassen, ist tatsächlich mehr als fragwürdig. Ob die Meerschweinchen die Fahrt unbeschadet überstanden haben, ist nicht bekannt. (fb)