Essen

Essen: Messer-Attacke auf 18-Jährigen – Alter des Täters schockiert

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Gewahrsam? Festnahme? Was diese Polizei-Begriffe wirklich bedeuten

Beschreibung anzeigen

Essen. Vor rund einer Woche ist ein Streit zwischen Jugendlichen am Hauptbahnhof in Essen komplett eskaliert.

Nach Angaben der Polizei Essen gerieten am 6. Januar zwei Gruppen aneinander. Plötzlich zog einer der Beteiligten ein Messer und stach damit auf einen 18-Jährigen ein. Jetzt hat sich der Täter gestellt - im Beisein seiner Mutter.

Essen: Teenager stellt sich nach Messer-Attacke am Hauptbahnhof

Die Polizei Essen hatte intensiv ermittelt, Videoaufnahmen ausgewertet und die beiden 14-jährigen Begleiter des Angreifers identifiziert.

Unter dem Druck der Ermittler knickte ein Teenager aus Essener jetzt ein und gab im Beisein seiner Mutter die Tat zu. Das Schockierende: Der Täter ist erst 13 Jahre alt!

Messer-Angreifer aus Essen nicht strafmündig – so geht es jetzt weiter

Wäre er ein Jahr älter, könnte der Essener belangt werden. Doch so bleibt seine Tat ungesühnt.

Die Familie des strafunmündigen Kindes wird nach Angaben der Polizei Essen allerdings jetzt vom Jugendamt betreut.

--------------------------

Weitere Meldungen aus Essen:

Limbecker Platz in Essen: Nach harten Monaten zieht der Center-Manager ein Fazit: Es geht „bergauf“

Essen Hauptbahnhof: Horrorszenario! Mann verliert auf Toilette das Bewusstsein – Polizei muss Tür aufbrechen

McDonald's in Essen: Polizisten wollen nur schnell etwas essen – plötzlich trifft sie DAS unerwartet

--------------------------

Der Vorfall geschah am Abend des 6. Januar am Südeingang des Hauptbahnhofes in Essen. Das 18-jährige Opfer ging direkt am Reisezentrum der Deutschen Bahn verletzt zu Boden.

--------------------------

Erste Hilfe leisten – das kannst du tun!

  1. Bei einem Unfall die Unglücksstelle absichern.
  2. Den Notruf unter 112 oder 110 wählen.
  3. Ständig die lebenswichtigen Funktionen des Verletzten kontrollieren.
  4. Im Fall der Fälle: Wiederbelebung starten / Blutungen stillen.
  5. Stabile Seitenlage.
  6. Die Person mit einer Rettungsdecke wärmen. Dabei auch auf Wärme von unten achten.
  7. Psychische Betreuung: Mit der betroffenen Person sprechen, ihr über den Kopf streichen. Auch Bewusstlose spüren diese Fürsorge.

--------------------------

Trotz mehrere Stichwunden konnte ein Sprecher der Polizei gegenüber DER WESTEN Entwarnung geben: „Die Verletzungen waren glücklicherweise nicht ganz so gravierend, sodass sich der Geschädigte noch in der Nacht selbst aus dem Krankenhaus entlassen hat.“ (ak)