Veröffentlicht inEssen

Essen hat abgestimmt – DAS steht bald überm Handelshof

Die Menschen in Essen haben abgestimmt und die Stadt hat jetzt entschieden. Nun steht fest, was demnächst überm Handelshof stehen wird.

© FUNKE Foto Services

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Es ist die Frage der Stunde: Welcher neue Schriftzug soll denn jetzt auf dem Handelshof in Essen thronen? Was kommt nach „Essen – Die Folkwangstadt“?

Von den drei Vorschlägen, die die Stadt zur Abstimmung freigegeben hat, hat einer die meisten Stimmen bekommen. Am Mittwoch (29. November) hat der Stadtrat über die Entscheidung getagt. Jetzt ist das eingetreten, womit keiner gerechnet hat.

+++ Essen: „Die Clan-Stadt?“ – Bewohner rechnen knallhart mit ihrer Stadt ab +++

Essen bleibt Essen

Die Abstimmung zum Schriftzug auf dem Handelshof vor dem Essener Hauptbahnhof ist eindeutig ausgefallen. Von insgesamt 24.508 Beteiligten hatte sich eine überragende Mehrzahl von über 15.000 Stimmen für die Option „Keiner der Vorschläge“ entschieden. Die anderen Vorschläge erhielten gerade einmal 1.500 bis 4.200 Stimmen.


Mehr dazu: Essen: Gewaltige Änderung in der City – „Wen wollt ihr eigentlich verarschen?“


Statt „Die Folkwangstadt“ zu bleiben oder zu „Essen – Willkommen“ beziehungsweise „Essen – voller Energie“ zu werden, hat sich die Stadt nun für eine andere Option entschieden. Und zwar wird Essen künftig erst einmal „nur“ Essen bleiben.

Stadt beschließt weiteres Vorgehen

Bei der Ratssitzung am Mittwoch (29. November) hat die Stadt entschieden, aufgrund der Präferenzen der Bürger zunächst den Folkwang-Schriftzug entfernen zu lassen. Danach soll erst einmal nur der Stadtnamen mit den Wappen links und rechts bleiben.

„Für die künftige Gestaltung soll in einem ersten Schritt geprüft werden, welche technischen Möglichkeiten für variierende Botschaften aktuell bestehen“, informiert die Stadt. Das Ergebnis dieser Prüfung soll dann im ersten Quartal von 2024 vorliegen.

Außerdem steht im Raum, zu „besonderen städtischen Ereignissen“ wieder einen temporären Schriftzug aufzubauen – wie schon mit der Folkwangstadt (DER WESTEN berichtete). Aber auch hier wird es noch dauern, bis ein Ergebnis vorliegt. Die Stadt rechnet hier frühestens mit Anfang 2025.