Essen: Mann soll Ex-Chef mit Messer lebensgefährlich verletzt haben – Polizei fahndet mit Foto

Die Polizei Essen sucht nach einem mutmaßlichen Messer-Angreifer. (Symbolbild)
Die Polizei Essen sucht nach einem mutmaßlichen Messer-Angreifer. (Symbolbild)
Foto: Funke Foto Services

Bei einem Streit soll ein 30-Jähriger in Essen seinen ehemaligen Chef (48) angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben.

Seit dem Streit ist am Sonntagvormittag in Essen-Stoppenberg ist der mutmaßliche Täter auf der Flucht. Auch am Montagmorgen ist die Fahndung laut Polizei Essen noch aktuell, der mutmaßliche Täter noch nicht gefasst.

Attacke auf Ex-Chef in Essen – Mutmaßlicher Täter auf der Flucht

Die Polizei fahndet nun mit einem Foto nach dem Mann. Es wird darum gebeten, den Mann unter keinen Umständen anzusprechen, sondern umgehend die Polizei zu rufen.

Der Mann könnte gefährlich und außerdem noch mit einem Messer bewaffnet sein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Essen: Aufgeheizte Stimmung am 1. Mai – Polizei meldet Ausschreitung bei Demo

Ausgangssperre in Essen: Droht ein Bußgeld auch für Obdachlose? Das erklärt die Stadt

Essen: Muslime fordern Corona-Lockerung zum Zuckerfest – OB Kufen mit klarer Botschaft an sie

-------------------------------------

Tatverdächtiger könnte mit grauem Ford Focus unterwegs sein

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei um Amir Naderi.

Der mutmaßliche Täter ist Halter eines grauen Ford Focus mit Bottroper Kennzeichen und könnte auch mit dem Auto unterwegs sein.

---------------------

Das ist die Stadt Essen:

  • geht auf das vor 850 gegründete Frauenstift Essen zurück
  • 582.760 Einwohner, neun Stadtbezirke und 50 Stadtteile, viertgrößte Stadt in NRW
  • seit 1958 Sitz des neugegründeten Bistums Essen
  • Wahrzeichen unter anderen: Zeche Zollverein, Villa Hügel, Grugapark Essen
  • war 2010 Kulturhauptstadt Europas und 2017 Grüne Hauptstadt Europas
  • Oberbürgermeister ist Thomas Kufen (CDU)

------------------------

+++ Essen: Schlimmer Brand in Mehrfamilienhaus – Rettungshubschrauber im Einsatz +++

Zeugen, die Angaben zu dem aktuellen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen machen können, werden gebeten, sich unter der 0201/829-0 oder dem Notruf 110 bei der Polizei zu melden. (fb)