Veröffentlicht inEssen

Essen verkündet gute Nachricht – sie wird zur ekelhaften Diskussion! „Für Scheiße ist immer Geld da“

Essen verkündet gute Nachricht – sie wird zur ekelhaften Diskussion! „Für Scheiße ist immer Geld da“

© Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Essen vs. Bochum - Der ultimative Städtevergleich

Essen und Bochum bilden das Herz des Reviers. Doch welche der beiden Ruhpott-Metropolen ist eigentlich die Coolere? Wir haben die Highlights der Städte für dich zusammengetragen. Jetzt musst du entscheiden.

Eigentlich hatte die Stadt Essen endlich mal wieder eine gute Nachricht für ihre Bürger. Doch was sich dann unter einem Facebook-Beitrag der Stadt abspielt, ist einfach nur ekelhaft.

Endlich stehen Sanierungsarbeiten in einem historischen Gebäude in Essen an. Doch die Freude der Essener Bürger hält sich in Grenzen. Dabei hat das alte Schätzchen nicht nur dringend nötig, es beherbergt auch ein gutbesuchtes Museum der Stadt.

Essen: Sanierungsarbeiten an DIESEM Gebäude treiben Bürger auf die Palme

Doch unter der Nachricht, dass die Alte Synagoge am Edmund-Körner-Platz bald ein neues Dach und eine neue Fassade bekommen wird, entbrennt in den sozialen Medien eine wirklich entsetzliche Diskussion.

+++Essen: Freibäder schließen bald – nur Grugabad sorgt für eine Überraschung+++

„Für so eine Scheiße ist immer Geld da“, schreibt da etwa ein Essener Bürger, der ganz und gar nicht mit der „Verschwenden seiner Steuergelder“ zufrieden ist. Auch zahlreiche andere Nutzer sind der gleichen Meinung und würden das Geld lieber anders verwendet sehen als in die Sanierung des über 100 Jahre alten Gebäudes.

Essen: Für Bürger ist Sanierung der Alten Synagoge „Steuergeldverschwendung“

Lieber solle man etwa die Parkwege und Bürgersteige verschönern, meinen sie. So heißt es etwa „Unsere Stadt sollte sich mal Lieber mit wichtigeren beschäftigen als umso etwas! Von Kultur habe ich nichts, wenn ich nicht laufen kann“ oder „Ach dafür ist Geld da und die Handwerker stehen in den Startlöchern?“

Die Stadt Essen wollte nur eine positive Nachricht verkünden – doch dann kommt es zu einer ekelhaften Diskussion. (Symbol)
Die Stadt Essen wollte nur eine positive Nachricht verkünden – doch dann kommt es zu einer ekelhaften Diskussion. (Symbol)
Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Auch auf Argumente anderer Nutzer sowie der Stadt, dass das Geld zur Sanierung des Gebäudes nun mal aus einem Sonderinvestitionsprogramm stammt und nicht etwa für Schulen oder Fußwege benutzt werden kann, reagieren sie nicht.

+++ Essen: Riesen-Rauchwolke über der Stadt! Das steckt dahinter +++

Essen: Zahlreiche Kommentare bereits gelöscht

Dabei sind das auch noch die harmloseren Nachrichten unter dem Beitrag, der pünktlich zum Tag der jüdischen Kultur am 4.September verfasst wurde. Zahlreiche eindeutig als antisemitisch zu wertende Kommentare wurden bereits gelöscht.

——————————————

Mehr Nachrichten aus Essen:

——————————————

Unter den ekelhaften Kommentaren findet man jedoch auch Menschen in Essen, die sich über die Arbeiten an der Alten Synagoge freuen können. So schreibt jemand: „Da muss auch mal mit gemacht werden, so ein altes Gebäude muss erhalten werden.“(kk)