Veröffentlicht inDuisburg

Hund in Duisburg: Tierschützer finden kleinen Welpen am Straßenrand – sein Zustand ist besorgniserregend

In Duisburg sucht bald ein Hund nach einem neuen Zuhause. Was der Kleine schon durchmachen musste, rührt zu Tränen.

© IMAGO / Wirestock

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Die Geschichte geht jedem Vierbeiner-Fan ans Herz!

In Duisburg sucht bald ein Hund nach einem neuen Zuhause. Was der kleine Brad in seinem erst sieben Monate langen Leben schon durchmachen musste, rührt zu Tränen.

Hund in Duisburg: Welpe am Wegesrand

Wir schreiben den August 2022 im rumänischen Trusesti. Pflegerin Anca und ihre Tochter Elena waren gerade auf dem Weg zu einem Tierarzt, als sie am Wegesrand einen kleinen Welpen erblickten, der jede Menge Gras fraß. Sein Zustand war erschreckend.

„Die Fellnase war so dünn, seine Rippen und Hüftknochen waren zu sehen“, heißt es im Facebook-Beitrag der „Hundehilfe-NRW Vermittlung“. Vor lauter Verzweiflung versuchte die kleine Fellnase, seinen Hunger mit Gras zu stillen. Anca konnte sich das nicht länger mitansehen – und nahm den Kleinen mit zu ihrer Pflegestelle. Dort wurde er die letzten Monate liebevoll aufgepäppelt.

Brad hat viel Liebe zu geben

In Gegenwart anderer Welpen und Junghunde in der Pflegestelle entwickelte sich Brad zu einem fröhlichen, verspielten Vierbeiner. Mit seinen sieben Monaten tobt er freudig durchs Gehege und sieht selbst in Zweigen oder Federn geeignete Spielzeuge. Jetzt fehlt nur noch ein liebevolles Zuhause für den Kleinen.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

„Er ist wahrscheinlich von seinem Besitzer ausgesetzt worden, doch hat der Junge das Vertrauen in uns Menschen nicht verloren“, schreiben die Vermittler. „Er liebt Menschen, egal ob groß oder klein, ob Frau, Mann oder Kind. Er himmelt uns geradezu an. Man merkt sehr genau, dass Brad alles richtig machen möchte, um uns zu gefallen. Aufmerksam beobachtet er jede Geste, ob er gerufen wird und eilt herbei. Küsschen geben, Hände lecken, Brad versucht so seine Zuneigung zu uns Menschen zu zeigen. Er mag es so, gestreichelt zu werden oder ein liebes Wort zu hören.“


Mehr News:


Wer sich für den gechipten, getesteten und geimpften Vierbeiner interessiert, kann sich per Whatsapp bei den Vermittlern melden. Ab dem 4. Februar darf Brad Rumänien verlassen – und kann in Duisburg an seine neue Familie übergeben werden.