Veröffentlicht inDuisburg

Hund in Duisburger Kanal gesogen – Feuerwehr im Wettlauf gegen die Zeit!

Am Dienstag (7. Mai) ist in Duisburg ein Hund in einen Kanal an der Sechs-Seen-Platte gesogen worden. Die Feuerwehr musste anrücken.

u00a9 IMAGO/Bihlmayerfotografie

Fünf Gefahrenquellen im Haushalt für Haustiere

Keine gekippten Fenster oder Schokolade im Haus: Wer sicher gehen will, dass die Haustiere sicher Zuhause leben, sollte diese Gefahrenquellen beachten.

Hunde-Drama in Duisburg! Am Dienstag (7. Mai) wurde ein Hund in einen Kanal zwischen dem Böllertsee und Wambachsee gesogen. In einem Moment war er noch da und im nächsten verschwunden. Die Besitzerin rief sofort die Feuerwehr.

+++ Tierheim Duisburg rettet Hund – Pfleger können nicht fassen, wo er gehalten wurde +++

Die hatte jedoch so ihre Schwierigkeiten, den Hund wieder aus dem Kanal herauszuholen. Ein Wettlauf gegen die Zeit begann. Lange konnte sich der Vierbeiner nicht mehr über Wasser halten.

Hund in Duisburg steckt in Kanal fest

Eine völlig verzweifelte und aufgelöste Hundehalterin hatte sich am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr bei der Feuerwehr gemeldet. Ihr Vierbeiner sei beim Tollen am Böllert- und Wambachsee an der Sechs-Seen-Platte in einen Kanal gesaugt worden, aber am anderen Ende nicht wieder aufgetaucht.


Das könnte dich auch interessieren: Tierheim Duisburg: Als Mitarbeiter DIESEN Hund sehen, wird ihnen ganz anders – „Komplett kaputt“


Sofort eilte die Feuerwehr mit mehreren Einsatzkräften zum Unfallort, wo sich sogleich ein Taucher in den Kanal wagte. Allerdings konnte der den Hund zunächst nirgends entdecken. Erst nach einer Weile hörte er das panische Gejaule und sah dann auch endlich den Vierbeiner in einem mit Wasser gefüllten Seitenkanal.

Hunde-Rettungsaktion in Duisburg

Über zwei Seiten versuchte die Feuerwehr an den armen Vierbeiner heranzukommen. Mit schwerem Gerät öffneten die Einsatzkräfte den Kanal und schickten den Taucher in den Seitenkanal. Ihm gelang es dann, endlich zum Hund vorzudringen. So konnte er den armen Vierbeiner zurück an Land bringen.



Dort nahm ihn seine überglückliche Besitzerin sogleich zurück in ihre Arme. Somit sind der mittelgroße Mischling und sein Frauchen wieder vereint. Dafür brauchte es nur gute zweieinhalb Stunden und 18 Feuerwehrleute.